2016-09-27_Gewobau.jpg
Twitter-Box


Nachrichten aus der Region
  • Bingen:
    Tag der offenen Gärten und Höfe: Führung an der Villa Rustica Binger Wald ...weiterlesen
  • Bingen:
    Bingen-Sponsheim: Bauarbeiten zur Erneuerung der Trinkwasserleitung beginnen ...weiterlesen
  • Bingen:
    Erfolgreiche Chinareise: Weinbau-Museum soll auf Kellerei-Gelände entstehen ...weiterlesen

Anzeigen
 

Blaulicht
26.05.2019
Sachschaden liegt bei 15.000 € - Am Sonntag, 26.05.2019, übersah eine bei ...weiterlesen >>
 
26.05.2019
In Kreisverkehr plötzlich auf die Straße gelaufen - Am frühen Sonntagmorgen, 26.05.2019, wurde gegen ...weiterlesen >>
 
26.05.2019
Vielzahl szenetypischer Drogen sichergestellt - Die Polizei zieht zum bisherigen Verlauf ...weiterlesen >>
 

Perspektiven-PROMOTION
URANO bietet auch für 2019 Ausbildungsplätze an
URANO bietet auch für 2019 Ausbildungsplätze an
Die URANO Informationssysteme GmbH mit Hauptsitz in Bad Kreuznach ist ein inhabergeführter, herstellerunabhängiger Anbieter von Hard- und Software sowie IT-Services ...weiterlesen
 
Perspektiven-PROMOTION
Sparkasse Rhein-Nahe: Jugendfiliale ist Baustein einer vielfältigen Ausbildung
Sparkasse Rhein-Nahe: Jugendfiliale ist Baustein einer vielfältigen Ausbildung
Nach fast drei Wochen Arbeitseifer in der Jugendfiliale der Sparkasse Rhein-Nahe lautete das Motto „Bestandsaufnahme“. Denn kurz vor Ende der Aktionswochen besuchten ...weiterlesen
 
Sympathie-PROMOTION
Ein farbiges Europa mit Produkten der Meffert AG
Ein farbiges Europa mit Produkten der Meffert AG
Die international tätige Meffert Unternehmensgruppe mit Hauptfirmensitz in Bad Kreuznach gehört zu den führenden Herstellern im Bereich Bautenfarben und -lacke ...weiterlesen
 
Sympathie-PROMOTION
Steuerberater Weber: In Teamwork mit den Kunden mehr Erfolg erzielen
Steuerberater Weber: In Teamwork mit den Kunden mehr Erfolg erzielen
„Gegenseitiges Vertrauen ist mindestens ebenso wichtig wie Zuverlässigkeit, Pünktlichkeit und Fachkompetenz.“ So beschreibt der Rüdesheimer Steuerberater Patrick Weber die Voraussetzungen ...weiterlesen
 

 „Geschichtshäppchen“ beleuchteten 70 Jahre alten Streit um Nahebrücke
Anzahl der Bögen und Pfeiler seit 1940er-Jahren ein Thema

„Geschichtshäppchen“ beleuchteten 70 Jahre alten Streit um Nahebrücke

„Der Streit »historischer Wiederaufbau oder moderner Neubau?« des nördlichen Brückenteils schwelt nun seit sieben Jahrzehnten.“ Im Rahmen der Stadtarchiv-Reihe „Geschichtshäppchen“ beschäftigte sich Rolf Schaller mit dem Schicksal der Alten Nahebrücke, die derzeit saniert wird.


In den ersten Nachkriegsjahren gab es zwei Anläufe zum Wiederaufbau der historischen Brücke (um 1310 errichtet), deren zwei Brückenbögen kurz vor Ende des Zweiten Weltkrieges, am 16. März 1945, von deutschen Truppen vor dem Einrücken der amerikanischen Panzer gesprengt wurden. 1948 veranlasste die französische Militärregierung den ersten Aufbauversuch, der aber an der „angespannten Finanzlage“ scheiterte. Versuch Nummer zwei startete im Januar 1953 der neue Stadtbaumeister Herbert Möller, der den „alten Charakter der Brücke wahren“ und auch aus Kostenersparnisgründen die „alte Brückenkonstruktion wieder herstellen“ wollte. Dagegen hatte jedoch das Wasserwirtschaftsamt aus Gründen des Hochwasserschutzes schwere Bedenken und schlug den Abbruch und den Wiederaufbau der Brücke ohne Pfeiler vor.
 

Abbruch der Brückenreste ab März 1955

Der Stadtrat beschloss im September 1953: „Die Alte Nahebrücke wird abgebrochen und durch eine moderne Segmentbogen-Brücke ohne Pfeiler ersetzt“. Veranschlagt waren 600.000 D-Mark. Dies führte wiederum zur Kritik des Landeskonservators, der Brückenpfeiler haben wollte. Mehrere Monate stritten Stadtrat und die Landesbehörden untereinander um die Frage: Instandsetzung oder Neubau? Schließlich griff der damalige Ministerpräsident Peter Altmeier persönlich ein. Am 25. Oktober 1954 unterrichtete er Oberbürgermeister Dr. Ludwig Jungermann vom Beschluss der Landesregierung: „Der Abbruch der Alten Nahebrücke ist genehmigt.“ Auf den Tag genau zehn Jahre nach der Sprengung, am 16. März 1955, begann der Abbruch der Alten Nahebrücke (das Foto oben entstand im April 1955). Am 16. Juli 1956 wurde die Spannbetonbrücke unter großer Anteilnahme der Bevölkerung freigegeben.
 

2007 wurde Baufälligkeit der Spannbetonbrücke festgestellt

Im September 2007 wurden bei einer routinemäßigen Brückenprüfung gravierende Korrosionsschäden an Spanngliedern der Betonbrücke festgestellt, die auf das Eindringen von streusalzhaltigem Tauwasser zurückgeführt wurden. Es begann eine jahrelange Diskussion um Sanierung oder Neubau, über eine Brücke mit einem oder zwei Stützpfeilern. Ein Stadtratsbeschluss im Dezember 2009 für eine Sanierung mit zwei Stützpfeilern wurde aufgehoben, weil man die Schäden so gravierend hielt, dass nur ein Neubau in Frage käme. Bei einer europaweiten Ausschreibung und ein Architektenwettbewerb erhielt der Sieger erste Aufträge.

Nachdem die Kosten für den Neubau immer weiter stiegen (auf über sechs Millionen Euro), kündigte die Landesregierung im August 2012 an, dass es für eine neue Brücke keine Landeszuschüsse gibt. Die ADD empfahl stattdessen, eine inzwischen von Landesbetrieb Mobilität (LBM) erarbeitete Variante umzusetzen, eine Fahrbahnsanierung plus Stütze für die Spannbetonbrücke. Ende 2013 beschloss der Stadtrat das Gestaltungskonzept, im Februar 2014 lag die Genehmigung der unteren Wasserbehörde und des Denkmalschutzes vor. Ende August 2014 begann das Bauvorhaben zunächst am Brückenteil über den Mühlenteich. Im Spätsommer 2016 soll die komplette Sanierung beider Brückenteile abgeschlossen sein.


 
Rolf Schaller berichtete bei den "Geschichtshäppchen" über die Diskussionen um die Nahebrücke.
 
Rolf Schaller schloss seinen Vortrag folgendermaßen: „Was ich mir, Ihnen und der Neustadt wünsche? Möge es dem Ordnungsamt gelingen, zu verhindern, dass auf der sanierten Brücke die teuersten LED-beleuchteten Parkplätze der Stadt entstehen. Möge die sanierte Brücke, deren Baustil nun die nächsten 25 Jahre eine „Vermengung“ alter und neuer Bausubstanz bleiben wird, das werden, was das große Wort „Brückenschlag“ meinte: Eine Verbindung der beiden Fußgängerzonen Bad Kreuznachs zum Wohle beider Stadtteile.“

An der nächsten Station der „Geschichtshäppchen“ erzählt Dr. Martin Senner aus der 500-jährigen Geschichte von Kreuznachs Wahrzeichen: der Brückenhäuser. Termin: Donnerstag, 07.05.2015, 17.45 Uhr, Treffpunkt am Priegerdenkmal in der Kurhausstraße.

Quelle: Stadt Bad Kreuznach
   
 


Sie sind bei
acebook?

Über Ihr "Gefällt mir" würden wir uns freuen: https://www.facebook.com/hanzonline