2019-05-01_Sparkasse_Hausbank.gif
Twitter-Box


Nachrichten aus der Region

Anzeigen
2019-06-16_Lieblingsplatz_Button.jpg
 

Blaulicht
17.06.2019
Audi prallte gegen einen Baum - Am Sonntag, 16.06.2019, um 21:15 Uhr ...weiterlesen >>
 
16.06.2019
Fahrer wurde nur leicht verletzt - Am Sonntag, 16.06.2019, ereignete sich gegen ...weiterlesen >>
 
16.06.2019
Sonderkommission Zollhafen gebildet - Zahlreiche Notrufe gingen in der Nacht ...weiterlesen >>
 

Sympathie-PROMOTION
AD OPTICUM geht neue Wege
AD OPTICUM geht neue Wege
AD OPTICUM geht neue Wege, die unseren Kunden viel Geld sparen. Denn AD OPTICUM ist Partner von brillen.de und schafft ...weiterlesen
 
Perspektiven-PROMOTION
Boehringer Ingelheim bildet in 20 verschiedenen Berufen aus
Boehringer Ingelheim bildet in 20 verschiedenen Berufen aus
Ausbildung hat bei Boehringer Ingelheim eine lange Tradition - sie öffnet jungen Menschen die Zukunft und vermittelt spannende Perspektiven. Das ...weiterlesen
 
Sympathie-PROMOTION
Wärme zum Wohlfühlen vom Ofenfreund
Wärme zum Wohlfühlen vom Ofenfreund
Wenn die Jahreszeiten nicht halten, was sie versprechen, spürt man es an sich und anderen ganz besonders gut: Temperaturen beeinflussen ...weiterlesen
 
Sympathie-PROMOTION
Herzlich willkommen im Crucenia Gesundheitszentrum  – wir freuen uns auf SIE!
Herzlich willkommen im Crucenia Gesundheitszentrum – wir freuen uns auf SIE!
Das Crucenia Gesundheitszentrum, mitten im Kurgebiet Bad Kreuznach gelegen, bietet unter einem Dach die gesamte Palette der Physiotherapie, Anwendungen mit ...weiterlesen
 

Bautagebuch Brückensanierung (26)

Auf der Suche nach dem Fels: Rammsondierung soll Untergrund erkunden



Der Fels, der künftig den Pfeiler und damit das Hauptgewicht der Alten Nahebrücke tragen soll, ist nicht dort, wo man ihn vermutete. Der Bagger hat bislang nur ein Kies-Sand-Gemisch aus der Grube geholt, ist aber noch nicht auf den notwendig massiven Untergrund gestoßen, teilte Bauleiter Norbert Großmann auf Anfrage von hanz-online mit. In welcher Tiefe sich der Fels befindet, soll voraussichtlich am Dienstag, 30. Juni 2015, eine „Rammsondierung“ ergeben.

Bei diesem Verfahren wird eine Sonde in den Boden getrieben: Die Anzahl der (exakt definierten) Schläge, die für einen Vortrieb von zehn Zentimetern erforderlich sind, ergibt zusammen mit anderen geotechnischen Parametern Aufschluss über die Dichte beziehungsweise Festigkeit des Untergrunds.

Wenn das Ergebnis dieser Sondierung vorliegt könne man  Genaueres dazu zu sagen, ob die Spundwände noch einmal versetzt werden müssen. Das könnte sein notwendig sein, wie Oberbürgermeisterin Dr. Heike Kaster-Meurer in der Stadtratssitzung am 25. Juni auf eine Frage von Jürgen Loche (Linke) geantwortet hatte. Denn je nach Tiefe, in die der Bagger vordringen muss, wird man den Querschnitt des Spundwandkastens in der Baugrube gegebenenfalls weiten müssen.

Derzeit ist die Baugrube etwa vier Meter tief. Als der Bagger mal tiefer griff, hatte dies nur nachrutschendes Material von den Seiten zufolge, berichtet der Bauleiter.

Die Beurteilung der Frage, in welcher Tiefe das Fundament gründen muss, obliegt einem Bodengutachter. Der wird sein kleines Kettenfahrzeug am Dienstag über die Baugrube bugsieren. „Wir bauen am Montag eine Abdeckung, damit der Gutachter auf den Kasten fahren kann“, berichtet Norbert Großmann. Etwa 1,5 Tonnen Gewicht muss den Holzkonstruktion tragen.

Die Frage nach dem zeitlichen Verzug und dessen Konsequenzen beantwortet der Bauleiter derzeit so: „Der rote Bereich ist stark sichtbar.“

Thomas Gierse

Das Foto/Video zeigt das Ausheben der Baugrube am 11. Juni 2015
 


Sie sind bei
acebook?

Über Ihr "Gefällt mir" würden wir uns freuen: https://www.facebook.com/hanzonline  

 

 


Button_STILVOLL_137x60.jpg