2019-05-01_Sparkasse_Hausbank.gif
Twitter-Box


Nachrichten aus der Region
  • Mainz-Bingen:
    Stadtradeln 2019: Mainz-Binger legen 101.741 Kilometer zurück ...weiterlesen
  • Mainz-Bingen:
    Kalender „Zeig Gesicht“ des Kreises MZ-BIN für Deutschen Engagementpreis nominiert ...weiterlesen
  • Bingen:
    Sirenenprobebetrieb in Bingen am 20. Juli ...weiterlesen
  • Bingen:
    Rhein in Flammen, Kulturuferfest und Poetry Slam waren grandiose Zugpferde ...weiterlesen
  • Bad Kreuznach:
    Mit Schutzmann Wiechert durch Alt-Kreuznach ...weiterlesen

Anzeigen
2019-06-16_Lieblingsplatz_Button.jpg
 

Blaulicht
17.07.2019
Gegen Zaun eines Gartengrundstücks geprallt - Am Mittwoch, 17.07.2019, ereignete sich gegen ...weiterlesen >>
 
17.07.2019
Pkw kollidieren, nachdem BMW auf Gegenfahrbahn geriet - Die Polizei versucht zwei Beteiligte bei ...weiterlesen >>
 
17.07.2019
Wer zuletzt lacht ... Zeugen? - Eine 20-Jährige beobachtete, wie ein Mann ...weiterlesen >>
 

Sympathie-PROMOTION
Steuerberater Weber: In Teamwork mit den Kunden mehr Erfolg erzielen
Steuerberater Weber: In Teamwork mit den Kunden mehr Erfolg erzielen
„Gegenseitiges Vertrauen ist mindestens ebenso wichtig wie Zuverlässigkeit, Pünktlichkeit und Fachkompetenz.“ So beschreibt der Rüdesheimer Steuerberater Patrick Weber die Voraussetzungen ...weiterlesen
 
Sympathie-PROMOTION
AD OPTICUM geht neue Wege
AD OPTICUM geht neue Wege
AD OPTICUM geht neue Wege, die unseren Kunden viel Geld sparen. Denn AD OPTICUM ist Partner von brillen.de und schafft ...weiterlesen
 
Perspektiven-PROMOTION
Boehringer Ingelheim bildet in 20 verschiedenen Berufen aus
Boehringer Ingelheim bildet in 20 verschiedenen Berufen aus
Ausbildung hat bei Boehringer Ingelheim eine lange Tradition - sie öffnet jungen Menschen die Zukunft und vermittelt spannende Perspektiven. Das ...weiterlesen
 
Sympathie-PROMOTION
Wärme zum Wohlfühlen vom Ofenfreund
Wärme zum Wohlfühlen vom Ofenfreund
Wenn die Jahreszeiten nicht halten, was sie versprechen, spürt man es an sich und anderen ganz besonders gut: Temperaturen beeinflussen ...weiterlesen
 

Winterpause auf der Brückenbaustelle am Mühlenteich
Bautagebuch Brückensanierung (11)

Winterpause auf der Brückenbaustelle am Mühlenteich

Der Lagerplatz im hochwassergefährdeten Bereich neben dem Vereinshaus des CRV ist weitgehend geräumt, die Materialien stapeln sich auf der Brücke – und es herrscht Stille. Seit Beginn dieser Woche ruht auf der Bad Kreuznacher Mühlenteichbrücke die Arbeit. Je nach Witterung soll die Winterpause in der vierten oder fünften Kalenderwoche 2015 enden.


Alle geplanten Arbeiten seien abgeschlossen worden, berichtet Bauleiter Norbert Großmann vom ausführenden Unternehmen TKP Krächan im Gespräch mit hanz-online. Nicht nur das: Das Betonieren der sogenannten Kappe, die am Brückenrand gegenüber den Brückenhäusern künftig das Geländer tragen wird, ist terminlich vorgezogen worden. Diese Arbeit sei eigentlich für 2015 geplant gewesen, erklärt Großmann.

Als Erstes wird im Januar der Fußweg auf diese Seite der Brücke verlegt, „damit wir Platz zum Arbeiten haben.“ Nach Auskunft des Bauleiters hätte man die Verlegung des Weges jetzt schon machen müssen, wenn man an der anfangs diskutierten Öffnung der Brücke für die Dauer des Weihnachtsgeschäftes festgehalten hätte. Damit hätten allerdings die Geschäfte auf der Brücke nichts gewonnen. Denn neben dem jetzigen Gehweg klafft eine etwa einen Meter breite Lücke, die erst beim Betonieren der zweiten Brückenseite geschlossen wird. Also hätte einer breiter Fußweg zugleich bedeutet, dass die Brückenhäuser schlechter erreichbar gewesen wären.

Aus den Brückenbögen, die sich über den Mühlenteich spannen, schauen unten Stahlstangen, sogenannte Ankerstäbe, heraus. Daran werden Traggerüste befestigt, die die Brückenbögen absichern, wenn oben, unmittelbar vor den Brückenhäusern, der Kabelkanal weggerissen wird. Zumal dieser Kanal auch tiefer als der jetzige liegen soll, müsse man die Bogen von unten verschalen und abstützen, erläutert Norbert Großmann – denn der Trainingsbetrieb der Ruderer kennt keine Winterpause. Auf der Landseite werde man das Traggerüst konventionell abstützen.

Sollte im Januar Dauerfrost herrschen, werde sich der Termin für die Wiederaufnahme der Arbeit nach hinten verschieben, sagt der Bauleiter. Mag der Winter so streng sein, wie er will: Streusalz sollte auf der Brücke nun nicht eingesetzt werden. Denn mit Salz und seinen Folgen hat ja alles angefangen.

Thomas Gierse
09.12.2014


Button_STILVOLL_137x60.jpg