2016-09-27_Gewobau.jpg
2019-05-17_Voba_Jubilaeum.jpg
Twitter-Box


Nachrichten aus der Region
  • Bad Kreuznach:
    Geo-Tour um das Badewörth ...weiterlesen
  • Bingen:
    Am Montag nach der Wahl kein Dienstbetrieb im Binger Rathaus ...weiterlesen

Anzeigen
 

Blaulicht
21.05.2019
Schadenhöhe liegt bei 30.000 € - Am Dienstagmorgen, 21. Mai 2019, ereignete ...weiterlesen >>
 
20.05.2019
21 Feuerwehrleute unterstützten den Transport - Eine schwergewichtige Person im 1. OG ...weiterlesen >>
 
20.05.2019
Rettungshubschrauber flog die Verletzte in die Uniklinik - Am Morgen des 20.05.2019 setzte eine ...weiterlesen >>
 

Sympathie-PROMOTION
Steuerberater Weber: In Teamwork mit den Kunden mehr Erfolg erzielen
Steuerberater Weber: In Teamwork mit den Kunden mehr Erfolg erzielen
„Gegenseitiges Vertrauen ist mindestens ebenso wichtig wie Zuverlässigkeit, Pünktlichkeit und Fachkompetenz.“ So beschreibt der Rüdesheimer Steuerberater Patrick Weber die Voraussetzungen ...weiterlesen
 
Sympathie-PROMOTION
AD OPTICUM geht neue Wege
AD OPTICUM geht neue Wege
AD OPTICUM geht neue Wege, die unseren Kunden viel Geld sparen. Denn AD OPTICUM ist Partner von brillen.de und schafft ...weiterlesen
 
Perspektiven-PROMOTION
Boehringer Ingelheim bildet in 20 verschiedenen Berufen aus
Boehringer Ingelheim bildet in 20 verschiedenen Berufen aus
Ausbildung hat bei Boehringer Ingelheim eine lange Tradition - sie öffnet jungen Menschen die Zukunft und vermittelt spannende Perspektiven. Das ...weiterlesen
 
Sympathie-PROMOTION
Wärme zum Wohlfühlen vom Ofenfreund
Wärme zum Wohlfühlen vom Ofenfreund
Wenn die Jahreszeiten nicht halten, was sie versprechen, spürt man es an sich und anderen ganz besonders gut: Temperaturen beeinflussen ...weiterlesen
 

130 spendenwillige Mitarbeiter*innen beteiligten sich

Erster behördlicher Blutspendemarathon in Bad Kreuznach

Erster behördlicher Blutspendemarathon in Bad Kreuznach
„Es war ein guter Auftakt“, bilanziert Landrätin Bettina Dickes den ersten behördlichen Blutspendemarathon in Bad Kreuznach. 130 spendenwillige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Stadtverwaltung, Finanzamt, Jobcenter, Agentur für Arbeit und der Kreisverwaltung beteiligten sich an der Aktion.

Hiervon spendeten 56 erstmals Blut. 28 Bereitwillige konnten aus verschiedenen Gründen am Tag des Blutspendemarathons keine Blutspende abgeben – etwa wegen leichteren Infekten oder Impfungen. Somit wurden insgesamt 102 Blutspenden oder rund 51 Liter Blut gespendet. „Besonders erfreulich für uns alle war gerade die hohe Zahl an Erstspendern – immerhin über 50 Prozent der tatsächlichen Spender“, reflektiert die Landrätin.

„Solche Aktionen bringen niederschwellige Einstiegsmöglichkeiten in das Blutspenden“, weiß Benjamin Albrecht, der Stellvertretende Leiter Öffentlichkeitsarbeit beim DRK-Blutspendedienst. Gerade die Gruppendynamik in Betrieben bringe viele erstmals zum Blutspenden. „Wenn wir von den Erstspendern, die wir nun in unserer Spenderdatei führen können, immer wieder den einen oder anderen zu den folgenden Blutspendeterminen bewegen können, hat sich der Aufwand gelohnt“, ergänzt Loyd Fuchß, der Referent für Öffentlichkeitsarbeit beim DRK-Blutspendedienst.

Neben den Erstspendern fanden viele der Spender während der Aktion auch erstmals nach langen Jahren wieder den Weg zurück zur Spende. „Es lassen sich immer Gründe finden, warum man gerade nicht zur Blutspende kann – seien es Beruf, Hobbys oder Familie“, weiß die Landrätin. Dabei sei Blutspenden etwas derart Wichtiges, helfe es doch schließlich anderen Menschen, die dringend Blutkonserven benötigen.

Es sei ihr daher ein Anliegen gewesen, die Aktion Blutspende den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Kreisverwaltung auch während der Dienstzeit zugänglich zu machen. „Ich freue mich sehr, dass die Behördenspitzen von Stadtverwaltung, Finanzamt, Agentur für Arbeit und Jobcenter, ohne lange darüber nachzudenken, direkt auf meine Anfrage hin ihre Teilnahme signalisierten“, so die Landrätin. Hierfür sei sie sehr dankbar. Zugleich macht sie deutlich, dass ohne den DRK-Blutspendedienst und den DRK-Kreisverband die Aktion so gar nicht möglich gewesen wäre. „Immerhin hat das DRK mit ehrenamtlichen und hauptamtlichen Helfern in allen Behörden großen Aufwand betreiben müssen, um Blutspendestationen aufzubauen und die Spenden durchzuführen“. 

In der Kreisverwaltung, bekräftigt Dickes, soll auch im kommenden Jahr wieder ein Blutspendetermin angesetzt werden. Allerdings soll dabei versucht werden, einen Termin außerhalb der Ferien zu finden, um noch mehr Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die Chance zur Spende zu geben.


Quelle:
Kreisverwaltung Bad Kreuznach