2016-09-27_Gewobau.jpg
2019-07-22_Voba_Kreditkarten.jpg
Twitter-Box


Nachrichten aus der Region
  • Region:
    Bingen: Wegen hoher Wald- und Grasbrandgefahr werden Grillplätze gesperrt ...weiterlesen
  • Mainz-Bingen:
    Neue Pflegefachschule und Fachschule Altenpflegehilfe in Ingelheim ...weiterlesen

Anzeigen
2019-06-16_Lieblingsplatz_Button.jpg
 

Blaulicht
23.07.2019
Problem Hitze: Bei 33 Grad unter Atemschutz gearbeitet - Am Vorabend des Beginns der Abrissarbeiten ...weiterlesen >>
 
23.07.2019
Zugleich weniger Unfälle und weniger Verletzte - In den ersten Monaten des Jahres ...weiterlesen >>
 
23.07.2019
Daten wurden mit Schadsoftware verschlüsselt - In den Abendstunden des 13. Juli ...weiterlesen >>
 

Sympathie-PROMOTION
GEWOBAU Bad Kreuznach – Wohnen am Puls der Zeit
GEWOBAU Bad Kreuznach – Wohnen am Puls der Zeit
Gut zu wohnen – das bedeutet für viele mehr als nur vier Wände und ein Dach über dem Kopf. Vor ...weiterlesen
 
Sympathie-PROMOTION
Steuerberater Weber: In Teamwork mit den Kunden mehr Erfolg erzielen
Steuerberater Weber: In Teamwork mit den Kunden mehr Erfolg erzielen
„Gegenseitiges Vertrauen ist mindestens ebenso wichtig wie Zuverlässigkeit, Pünktlichkeit und Fachkompetenz.“ So beschreibt der Rüdesheimer Steuerberater Patrick Weber die Voraussetzungen ...weiterlesen
 
Sympathie-PROMOTION
AD OPTICUM geht neue Wege
AD OPTICUM geht neue Wege
AD OPTICUM geht neue Wege, die unseren Kunden viel Geld sparen. Denn AD OPTICUM ist Partner von brillen.de und schafft ...weiterlesen
 
Perspektiven-PROMOTION
Boehringer Ingelheim bildet in 20 verschiedenen Berufen aus
Boehringer Ingelheim bildet in 20 verschiedenen Berufen aus
Ausbildung hat bei Boehringer Ingelheim eine lange Tradition - sie öffnet jungen Menschen die Zukunft und vermittelt spannende Perspektiven. Das ...weiterlesen
 

Dienstjubiläum in der Stadtverwaltung

Seit 25 Jahren ist Ingrid Pfeifer-Hoecker dem Kindeswohl verpflichtet

Seit 25 Jahren ist Ingrid Pfeifer-Hoecker dem Kindeswohl verpflichtet
Bad Kreuznach, 12.07.2019
Über jedes Kind, das sich trotz schwierigster familiärer Bedingungen gut entwickelt, freut sich Ingrid Pfeifer-Hoecker. Die Abteilungsleiterin des Allgemeinen Sozialen Dienstes (ASD) im Jugendamt und ihr Team setzen auf Prävention und Krisenmanagement, z.B. durch Schulsozialarbeit und auf ein Netzwerk von ambulanten und frühen Hilfen, etwa durch die Zusammenarbeit mit Hebammen und freien Trägern.


Zum Dienstjubiläum “25 Jahre Stadtverwaltung” bedankten sich Oberbürgermeisterin Dr. Heike Kaster-Meurer und die Leiterin des Amtes für Kinder und Jugend, Sabine Raab-Zell, im Rahmen einer kleinen Feierstunde bei Ingrid Pfeifer-Hoecker für deren engagierte Arbeit zum Wohl der Kinder.

Ist das Wohl des Kindes in der Familie noch gewährleistet? Ingrid Pfeifer-Hoecker und ihr Team müssen häufig schwere Entscheidungen treffen, bis hin zur Herausnahme des Kindes aus der Familie per Gerichtsbeschluss. Im Jahr 2017 musste dieser Schritt zum Schutz der Kinder in vier Fällen vollzogen werden. Die Tendenz ist steigend. Im vergangenen Jahr wurden dem ASD 168 Fälle von Kindeswohlgefährdung gemeldet, 2017 waren es 140. Überwiegend liegen die Ursachen in der Armut und in der mit der Erziehung überforderten Eltern, die oftmals zur Verwahrlosung der Kinder führen. Hinzukommen kommen Fälle von Misshandlungen und sexueller Gewalt.

Ist die Rückkehr in die Familie nicht mehr möglich, ist die Unterbringung in einem Heim nicht zwangsläufig die Folge. Der ASD hat ein vertrauensvolles Verhältniss zu Pflegefamilien, in denen die Kinder und Jugendlichen viel Zuneigung und Aufmerksamkeit erfahren. ”Dort wird gute Arbeit geleistet”, sagt Ingrid-Pfeifer-Hoecker, die ihren Dank für die fürsorgliche Pflege mit dem Aufruf an weitere Familien verbindet, sich für eine Pflegschaft von schutzbedürftigen Kindern beim ASD zu melden.


Foto: Sabine Raab-Zell (l.), Leiterin des Amtes für Kinder und Jugend, und Oberbürgermeisterin Dr. Heike Kaster-Meurer (r.) bedankten sich bei Ingrid Pfeifer-Hoecker für ihre engagierte Arbeit zum Wohl der Kinder - und das seit 25 Jahren.

Quelle:
Hansjörg Rehbein
Stadtverwaltung Bad Kreuznach


 

Button_STILVOLL_137x60.jpg