2016-09-27_Gewobau.jpg
2019-07-22_Voba_Kreditkarten.jpg
Twitter-Box


Nachrichten aus der Region
  • Region:
    Bingen: Wegen hoher Wald- und Grasbrandgefahr werden Grillplätze gesperrt ...weiterlesen
  • Mainz-Bingen:
    Neue Pflegefachschule und Fachschule Altenpflegehilfe in Ingelheim ...weiterlesen

Anzeigen
2019-06-16_Lieblingsplatz_Button.jpg
 

Blaulicht
23.07.2019
Problem Hitze: Bei 33 Grad unter Atemschutz gearbeitet - Am Vorabend des Beginns der Abrissarbeiten ...weiterlesen >>
 
23.07.2019
Zugleich weniger Unfälle und weniger Verletzte - In den ersten Monaten des Jahres ...weiterlesen >>
 
23.07.2019
Daten wurden mit Schadsoftware verschlüsselt - In den Abendstunden des 13. Juli ...weiterlesen >>
 

Sympathie-PROMOTION
GEWOBAU Bad Kreuznach – Wohnen am Puls der Zeit
GEWOBAU Bad Kreuznach – Wohnen am Puls der Zeit
Gut zu wohnen – das bedeutet für viele mehr als nur vier Wände und ein Dach über dem Kopf. Vor ...weiterlesen
 
Sympathie-PROMOTION
Steuerberater Weber: In Teamwork mit den Kunden mehr Erfolg erzielen
Steuerberater Weber: In Teamwork mit den Kunden mehr Erfolg erzielen
„Gegenseitiges Vertrauen ist mindestens ebenso wichtig wie Zuverlässigkeit, Pünktlichkeit und Fachkompetenz.“ So beschreibt der Rüdesheimer Steuerberater Patrick Weber die Voraussetzungen ...weiterlesen
 
Sympathie-PROMOTION
AD OPTICUM geht neue Wege
AD OPTICUM geht neue Wege
AD OPTICUM geht neue Wege, die unseren Kunden viel Geld sparen. Denn AD OPTICUM ist Partner von brillen.de und schafft ...weiterlesen
 
Perspektiven-PROMOTION
Boehringer Ingelheim bildet in 20 verschiedenen Berufen aus
Boehringer Ingelheim bildet in 20 verschiedenen Berufen aus
Ausbildung hat bei Boehringer Ingelheim eine lange Tradition - sie öffnet jungen Menschen die Zukunft und vermittelt spannende Perspektiven. Das ...weiterlesen
 

„Three days for future“

Stama-Schüler*innen erlebten Blick hinter die Kulissen des Wertstoffhofs

Stama-Schüler*innen erlebten Blick hinter die Kulissen des Wertstoffhofs
Den Blick hinter die Kulissen des Wertstoffhofs Bad Kreuznach erlebte eine Projektgruppe des Gymnasiums an der Stadtmauer im Rahmen der Aktion „Three days for future“.

Die acht Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen fünf bis sieben beschäftigten sich während dieser Projekttage mit den Themenfeldern Abfall und Recycling. Gabriele Meyer vom Abfallwirtschaftsbetrieb des Landkreises, die den Besuch der Projektgruppe leitete, hatte neben interessanten Einblicken in die Müllwirtschaft des Landkreises auch Antworten auf die brennenden Fragen der Schülerinnen und Schüler. So etwa, wie die Verwertung des Elektroschrotts funktioniert und ob entsorgte, aber noch brauchbare Elektrogeräte wieder aus den Containern entnommen werden dürften. „Nein, das dürfen sie nicht mehr“, machte sie den Schülerinnen und Schülern deutlich. Dies habe rechtliche Hintergründe.

Jedoch würde das Personal auf dem Wertstoffhof zumindest immer wieder den Hinweis an Entsorger von noch funktionsfähigen Elektrogeräten geben, wie diese einer Nachnutzung in der Region zugeführt werden können. Erstaunt reagierten die Schülerinnen und Schüler auf die Masse des Mülls, die jeder Einzelne im Landkreis Bad Kreuznach im Schnitt jährlich produziert: „127 Kilogramm Restmüll, 111 Kilogramm Biomüll oder 44 Kilogramm Leichtverpackungen fallen unter anderen jährlich im Schnitt pro Per-son an“, weiß Meyer, die mit dieser Auskunft auf erstaunte Blicke stieß.

Neben dem Thema Müll und dem Weg des Entsorgten waren es aber natürlich auch die großen Gerätschaften, die für staunende Blicke sorgten. Radlader und Papiergreifer, aber auch die große Rottetrommel im Inneren des Kompostwerks waren beliebte Fotomotive.

„Die Schüler haben sich schon im Vorfeld intensiv mit der Materie beschäftigt“, reflektierte Meyer den Besuch. Die Fragen seien sehr detailliert gewesen und die jungen Besucher sehr interessiert, freute sie sich. Der AWB stehe immer sehr gerne bereit, derartige Führungen für Schulgruppen zu initiieren. „Wir wollen das Thema Müllentsorgung und Mülltrennung sehr gerne den Schulen so noch zugänglicher machen, um so zusätzlich sensibilisieren zu können“.


Quelle:
Kreisverwaltung Bad Kreuznach


Button_STILVOLL_137x60.jpg