2019-03-14_SPK_Kreditkarte.gif
2019-04-15_Voba_Wunschkredit.jpg
Twitter-Box


Nachrichten aus der Region
  • Bad Kreuznach:
    Osterspaziergang durch die Parks in Bad Kreuznach ...weiterlesen
  • Mainz-Bingen:
    Teilhabechancengesetz: 100 Prozent Lohnkostenzuschuss für Arbeitgeber in MZ-BIN ...weiterlesen
  • Region:
    Unmut in Fluglärmkommission wegen gesenkter Flughöhen: Es ist lauter im Kreis MZ-BIN ...weiterlesen

Anzeigen
 

Blaulicht
18.04.2019
24-Jähriger ließ Backsteine fliegen - Am Mittwochabend ließ sich ein 24-Jähriger ...weiterlesen >>
 
18.04.2019
Masche bekannt: Warnung vor angeblicher Bedrohung durch Einbrecher - Erneut wurden bei der Polizeiinspektion Ingelheim ...weiterlesen >>
 
18.04.2019
Opfer eines "Love Scamming"-Betrugs - Ein 50-jähriger Mainzer wurde Opfer eines sogenannten ...weiterlesen >>
 

Perspektiven-PROMOTION
Boehringer Ingelheim bildet in 20 verschiedenen Berufen aus
Boehringer Ingelheim bildet in 20 verschiedenen Berufen aus
Ausbildung hat bei Boehringer Ingelheim eine lange Tradition - sie öffnet jungen Menschen die Zukunft und vermittelt spannende Perspektiven. Das ...weiterlesen
 
Sympathie-PROMOTION
Wärme zum Wohlfühlen vom Ofenfreund
Wärme zum Wohlfühlen vom Ofenfreund
Wenn die Jahreszeiten nicht halten, was sie versprechen, spürt man es an sich und anderen ganz besonders gut: Temperaturen beeinflussen ...weiterlesen
 
Sympathie-PROMOTION
Herzlich willkommen im Crucenia Gesundheitszentrum  – wir freuen uns auf SIE!
Herzlich willkommen im Crucenia Gesundheitszentrum – wir freuen uns auf SIE!
Das Crucenia Gesundheitszentrum, mitten im Kurgebiet Bad Kreuznach gelegen, bietet unter einem Dach die gesamte Palette der Physiotherapie, Anwendungen mit ...weiterlesen
 
Perspektiven-PROMOTION
Wer sich gut anstellt, kann bei den Kreuznacher Stadtwerken viel werden …
Wer sich gut anstellt, kann bei den Kreuznacher Stadtwerken viel werden …
Als regionaler Versorger für Strom, Gas, Wasser und Wärme zählen die Kreuznacher Stadtwerke zu den wichtigsten Arbeitgebern und Ausbildern in ...weiterlesen
 

Ermittler ließen Rauschgifthandel in zwei großen Fällen auffliegen

Mainz: Polizei griff zu, als 550 kg Haschisch verteilt werden sollten

Mainz: Polizei griff zu, als 550 kg Haschisch verteilt werden sollten

















Nach jeweils mehr als einem Jahr Vorarbeit konnten Polizei und Staatsanwaltschaft in Mainz zwei spektakuläre Fälle groß angelegten Rauschgifthandels jetzt erfolgreich abschließen.

Mehr als 600 Kilogramm Haschisch sichergestellt

Alternative Beschreibung
 
 
Als der Lkw in einer Lagerhalle im Industriegebiet Mainz-Mombach abgestellt war und es an das Umladen des Rauschgifts gehen sollte, griffen die Polizeibeamten am Montag, 10.12.2012, zu. Vier Personen im Alter zwischen 30 und 36 Jahren wurden unmittelbar bei dieser Aktion festgenommen.

Insgesamt waren rund 100 Einsatzkräfte an verschiedenen in das Finale dieses seit November 2011 andauernden Ermittlungsverfahrens eingebunden. Es folgten zwölf Durchsuchungen, davon drei im Raum Frankfurt am Main. Insgesamt wurden acht Beschuldigte im Alter von 30 bis 37 Jahren festgenommen, einer ist noch flüchtig. Ihnen wird der bandenmäßige Handel mit Betäubungsmitteln in nicht geringen Mengen bzw. Einfuhr von Betäubungsmitteln in nicht geringen Mengen vorgeworfen.

Auf dem Lkw lagen rund 550 Kilogramm Haschisch, weitere etwa 70 Kilogramm wurden in der Folge noch gefunden. Die gesamte sichergestellte Ware war noch verpackt. Damit haben die Mainzer Ermittler die größte Haschischmenge sichergestellt, die jemals von einer rheinland-pfälzischen Polizeibehörde entdeckt wurde. Der Stoff kam hauptsächlich von Marokko über Spanien nach Mainz, wo das Haschisch weiterverteilt wurde, u. a. nach Frankfurt.

Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft wurden Haftbefehle durch die Ermittlungsrichterin beim Amtsgericht Mainz erlassen und die Personen in verschiedene Justizvollzugsanstalten eingeliefert.

International agierende Opiumhändler ermittelt

Nach neun Monaten intensiver Ermittlungsarbeit, die im Oktober 2011 begann, deckten die Staatsanwaltschaft Mainz und das Kommissariat Organisierte Kriminalität (OK) des Polizeipräsidiums Mainz einen im großen Stil agierenden Rauschgifthändlerring auf.

Bei den Drahtziehern des Rings handelt es sich um zwei Beschuldigte aus Mainz und Wiesbaden. Sie handelten vor allem mit Rohopium, aber auch mit Haschisch und Ecstasy-Tabletten, die sie in nicht geringen Mengen in Südeuropa (überwiegend Türkei) bestellten beziehungsweise abgeholten und mit hoher Gewinnspanne nach Nordeuropa weiterverkauften.

Im Juli 2012 wurden insgesamt sieben Männer im Alter zwischen 31 und 47 Jahren aus Schweden, Norwegen, Irak, Iran und Deutschland (Koblenz, Wiesbaden und Mainz) festgenommen. In verschiedenen Funktionen waren sie an dem Handel beteiligt. Ein weiterer Mann (Mitte 40, aus Rheinhessen) wurde bereits im April 2012 in Österreich in Haft genommen. Im Zusammenhang mit der Festnahme wurde noch ein Mann bei der Übergabe von zehn Kilogramm Rohopium in Rumänien festgenommen. Am 09.11.2012 wurde gegen insgesamt neun Personen Anklage am Landgericht Mainz erhoben.

In einer Pressekonferenz drückten der Leitende Oberstaatsanwalt Klaus-Peter Mieth und Polizeipräsident Karl-Heinz Weber ihre Freude über diese Erfolge aus. Sie bedankten sich bei den Beamtinnen und Beamten, die fast ein Jahr lang ununterbrochen (auch an jedem Wochenende) an der Aufklärung der Straftaten gearbeitet und „ihren Job wieder einmal hervorragend erledigt“ haben. Des Weiteren dankten sie den Behörden, die beide Verfahren unterstützten: dem Landeskriminalamt, den Polizeipräsidien Frankfurt und Koblenz sowie den beteiligten ausländischen Behörden.

Quelle: Kriminaldirektion Mainz