2018-06-01_Sparkasse_KWITT.gif
Twitter-Box

Video
 

Nachrichten aus der Region
  • Bingen:
    Boarding: Riverboat-Shuffle und Ü-30-Party ...weiterlesen
  • Bingen:
    In Bingen: Fotoausstellung von Peter Meurer "... direkt in die Seele" ' ...weiterlesen
  • Mainz-Bingen:
    IGS Gerhard Ertl in Sprendlingen feiert 10-jähriges Jubliäum ...weiterlesen

Anzeigen
 

Blaulicht
20.06.2018
Junge stürzte von seinem Roller - Dieser Beitrag wird am Freitag gelöscht. ...weiterlesen >>
 
20.06.2018
Führerschein ist vorerst weg - Am Mittwoch, 20.06.2018, befuhr um 02:57 ...weiterlesen >>
 
20.06.2018
Gemeinsame und behördenübergreifende Zusammenarbeit im Katastrophenfall üben - Am Samstag, 16. Juni 2018, veranstaltete ...weiterlesen >>
 

Sympathie-PROMOTION
AD OPTICUM geht neue Wege
AD OPTICUM geht neue Wege
AD OPTICUM geht neue Wege, die unseren Kunden viel Geld sparen. Denn AD OPTICUM ist Partner von brillen.de und schafft ...weiterlesen
 
Perspektiven-PROMOTION
Stadtwerke 2018-04 24 Perspektiven AzubisBetriebstechnikQUER
Wer sich gut anstellt, kann bei den Kreuznacher Stadtwerken viel werden …
Als regionaler Versorger für Strom, Gas, Wasser und Wärme zählen die Kreuznacher Stadtwerke zu den wichtigsten Arbeitgebern und Ausbildern in ...weiterlesen
 
Sympathie-PROMOTION
Ein farbiges Europa mit Produkten der Meffert AG
Ein farbiges Europa mit Produkten der Meffert AG
Die international tätige Meffert Unternehmensgruppe mit Hauptfirmensitz in Bad Kreuznach gehört zu den führenden Herstellern im Bereich Bautenfarben und -lacke ...weiterlesen
 

2018-06-12 Goldschmiede Silberschmiede Innung Ausbildung
Neue Prüfung für Goldschmiede?

Innung spricht sich für gestreckte Gesellenprüfung aus

Eine neue „gestreckte“ Gesellenprüfung soll die Gold- und Silberschmiede besser auf ihren Beruf vorbereiten. Dieser Meinung sind zumindest die Ausbildungsbetriebe der Gold- und Silberschmiede-Innung Idar-Oberstein.

Dabei fließen die Ergebnisse der Zwischenprüfung, die nach zweijähriger Lehrzeit stattfindet, in die Gesellenprüfung mit ein. „Damit sind unsere Betriebe gefordert, die Ausbildung direkt ernsthaft anzugehen“, unterstützt Obermeister Rainer Schoebel das einstimmige Votum der Kollegen.

Mit dem eindeutigen Meinungsbild auf ihrer Jahresversammlung schicken die 30 Innungsbetriebe die Vorsitzende ihres Gesellenprüfungsausschusses Manuela Schmitt zurück zum Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) in Bonn, wo sie als Delegierte an der neuen Ausbildungsordnung mitarbeitet. Die Noten aus der Zwischenprüfung sollten zu etwa 20 bis 25 Prozent bei der Gesellenprüfung „zählen“. Das bringe die Ausbildungsbetriebe zwar unter Druck, in den ersten zwei Jahren konsequenter auszubilden, „aber wir bekommen vielleicht bessere Gesellen“, meinte Schmitt.

Geschäftsführer Gerhard Schlau von der Kreishandwerkerschaft Rhein-Nahe-Hunsrück konnte dies nur bestätigen. Andere Handwerksinnungen mit diesen gestreckten Gesellenprüfungen erzielten mit der aufgewerteten Zwischenprüfung deutlich bessere Ergebnisse. Auch für die Lehrlinge sei dies nur vorteilhaft, führte Manuela Schmitt aus. Zum einen lernten sie fleißiger für eine Zwischenprüfung die zählt, zum anderen hätten sie einen Teil des Lernstoffs dann schon „abgearbeitet“, bevor es in die Gesellenprüfung geht.

Begrüßt wird die neue Ausbildungsordnung auch von Fachlehrerin Daniela Rubino, die in der Berufsschule Idar-Oberstein die Landesfachklasse für angehende Gold- und Silberschmiede unterrichtet. Zurzeit werden dort alle 36 Lehrlinge aus Rheinland-Pfalz und dem Saarland im Blockunterricht beschult. Sieben davon kommen aus dem Kreis Birkenfeld. Die Lehrlingszahlen hätten nach einer Durststrecke zwar wieder angezogen, freute sich Rubino. Im zweiten Lehrjahr sind es sieben, im ersten siebzehn. „Für das neue Lehrjahr 2018 haben wir schon jetzt acht Anmeldungen“, meldet sie optimistisch. Trotzdem müssen alle Lehrjahre jetzt zusammen unterrichtet werden.

Der Gold- und Silberschmiedeberuf ziehe gute Lehrlinge an, bestätigte Obermeister Rainer Schoebel. Aber: „Goldschmied wird man aus Überzeugung und Berufung.“ Manch einer springt nach der Ausbildung ab, denn die Verdienstmöglichkeiten als Angestellte sind nicht gerade rosig. Trotzdem sei die Nachfrage nach Schmuck-Unikaten da. „In der Nische kann man gut existieren“, zieht Obermeister Schoebel sein Fazit.


Foto: Zum Abschluss ihrer Ausbildung fertigen die Lehrlinge im Gold- und Silberschmiedehandwerk ein sogenanntes „Gesellenstück“ als Teil ihrer Prüfung an. Hierbei zeigen die neuen Gesellen handwerkliche Präzision und professionelle Kreativität.

Quelle:
Marianne Reuter-Benz
Kreishandwerkerschaft Rhein-Nahe-Hunsrück