2019-03-14_SPK_Kreditkarte.gif
2018-12-25-Maxx-Haus-2018-Skyscraper.jpg
Twitter-Box


Nachrichten aus der Region
  • Bingen:
    XII. Römertag an der Villa Rustica im Binger Wald ...weiterlesen

Anzeigen
 

Blaulicht
26.04.2019
Zwei Fahrer wurden verletzt - Ein Pedal-Problem eines 64-jährigen Autofahrers hatte ...weiterlesen >>
 
26.04.2019
79-jährige Frau um Erspartes gebracht - In den vergangenen Tagen registrierte die ...weiterlesen >>
 
25.04.2019
Bis zu 7 km langer Rückstau - Mangelnder Sicherheitsabstand war die Ursache für ...weiterlesen >>
 

Sympathie-PROMOTION
Ein farbiges Europa mit Produkten der Meffert AG
Ein farbiges Europa mit Produkten der Meffert AG
Die international tätige Meffert Unternehmensgruppe mit Hauptfirmensitz in Bad Kreuznach gehört zu den führenden Herstellern im Bereich Bautenfarben und -lacke ...weiterlesen
 
Sympathie-PROMOTION
Steuerberater Weber: In Teamwork mit den Kunden mehr Erfolg erzielen
Steuerberater Weber: In Teamwork mit den Kunden mehr Erfolg erzielen
„Gegenseitiges Vertrauen ist mindestens ebenso wichtig wie Zuverlässigkeit, Pünktlichkeit und Fachkompetenz.“ So beschreibt der Rüdesheimer Steuerberater Patrick Weber die Voraussetzungen ...weiterlesen
 
Sympathie-PROMOTION
AD OPTICUM geht neue Wege
AD OPTICUM geht neue Wege
AD OPTICUM geht neue Wege, die unseren Kunden viel Geld sparen. Denn AD OPTICUM ist Partner von brillen.de und schafft ...weiterlesen
 
Perspektiven-PROMOTION
Boehringer Ingelheim bildet in 20 verschiedenen Berufen aus
Boehringer Ingelheim bildet in 20 verschiedenen Berufen aus
Ausbildung hat bei Boehringer Ingelheim eine lange Tradition - sie öffnet jungen Menschen die Zukunft und vermittelt spannende Perspektiven. Das ...weiterlesen
 

Bis zum Winterschlaf ordentliches Fettpolster anfressen

NABU empfiehlt: Igelburgen anlegen und Futterstellen einrichten

NABU empfiehlt: Igelburgen anlegen und Futterstellen einrichten
Für die Igel heißt es derzeit „Futtern, futtern, futtern“. Denn bis die Temperaturen dauerhaft um den Gefrierpunkt liegen und sie sich zum Winterschlaf zurückziehen, müssen sie sich ein ordentliches Fettpolster anfressen.

Auf der Suche nach Nahrung überqueren sie dabei vor allem in den Abendstunden immer wieder Straßen - oft mit fatalen Folgen. Damit sich die stacheligen Gartenbewohner erst gar nicht auf so eine gefährliche Wanderung begeben müssen, empfiehlt der Naturschutzbund (NABU) allen Gartenbesitzern, den Tieren mit ausreichend Nahrung und einem Unterschlupf zu helfen.

Grundsätzlich gilt: Wer einen Igel findet, sollte ihn in Ruhe lassen. „Auch die derzeit scheinbar umherirrenden Tiere sind in den allermeisten Fällen nicht in Not. Sie suchen intensiv nach Nahrung, denn der Tisch in der Natur ist noch reich gedeckt“, erklärt Rainer Michalski vom NABU Bad Kreuznach und Umgebung. "Daher können auch junge Igel sich noch die nötige Fettschicht anfressen. Nur offensichtlich verletzte oder kranke Tiere benötigen sofortige Hilfe von einem Tierarzt."

Dennoch können Naturfreunde den nützlichen Gartenbewohnern helfen. Die beste Hilfe ist ein naturnah gestalteter Garten, denn dort finden sie genügend Nahrung in Form von leckeren Insekten, Regenwürmern, Schnecken und Spinnen. Schon eine verwilderte Ecke bietet einen kleinen Igel-Lebensraum. Haufen aus Laub und Reisig sind ein willkommener Unterschlupf. Auch künstliche Verstecke werden gerne angenommen, und das nicht nur für den Winterschlaf. Eine richtige Igelburg kann ohne großen Aufwand selbst gebaut werden. Auch der Fachhandel bietet eine reiche Auswahl an geeigneten Produkten.

Pflegefall oder Outdoorprofi?

Weit verbreitet ist der Wunsch, den Tieren etwas zu Fressen anzubieten. Doch dabei können viele Fehler gemacht werden. "Ein gesundes, für Igel unwiderstehliches Angebot ist ein Gemisch aus Katzenfutter, Igeltrockenfutter und ungewürztem Rührei. Speisereste und Obst sind dagegen Tabu, Milch verursacht Durchfall“, warnt Michalski. Sauberkeit ist erstes Gebot: Um Krankheiten zu vermeiden, müssen Futterreste täglich entfernt werden. Frisches Wasser sollte immer bereit stehen. Das Futter muss vor Regen gut geschützt sein.

Doch ab wann dürfen Igel aufgenommen werden? "Man sollte nicht vergessen, dass Igel als Wildtiere gut an den Winter angepasst sind. Sie ziehen sich erst komplett zurück, wenn die Bodentemperatur langfristig um den Gefrierpunkt liegt. Erst dann darf man noch herumirrende Tiere, die meist krank oder untergewichtig sind, in Obhut nehmen. In einem solchem Fall muss ein Tierarzt, ein Tierheim oder eine Igelstation aufgesucht werden", empfiehlt Michalski abschließend.

Wollen Sie mehr wissen? Gegen Einsendung von 5 Briefmarken zu 58 Cent können Igelfreunde und alle, die es noch werden wollen, die NABU-Broschüre "Der Igel - Pflegefall oder Outdoorprofi?" mit vielen weiteren Tipps bestellen. Kontaktadresse: NABU-Regionalstelle Rheinhessen-Nahe, Langgasse 91, 55234 Albig

Foto: Igel im Laub (Quelle: Bernd Kunz)

Quelle:
Rainer Michalski
NABU-Regionalstelle Rheinhessen-Nahe