2016-12-01_Sparkasse_728x90.gif
Twitter-Box

Video
 

Nachrichten aus der Region
  • Bad Kreuznach:
    Gottesdienst zur Reformation an ungewöhnlichem Ort ...weiterlesen

Anzeigen
 

Blaulicht
19.09.2017
Erst Zusammenstoß, dann Bremse und Gas verwechselt - Am Dienstag, 19.09.2017, gegen 17.35 Uhr ...weiterlesen >>
 
19.09.2017
Einige fuhren trotz Sperrung wegen Brandmeldalarms in den Tunnel - Am Dienstag, 17.09.2017, um 17:49 erhielt ...weiterlesen >>
 
19.09.2017
Aushilfskraft überrumpelt - Ein Betrüger nutzte offenbar die Unerfahrenheit ...weiterlesen >>
 

Sympathie-PROMOTION
Ein farbiges Europa mit Produkten der Meffert AG
Ein farbiges Europa mit Produkten der Meffert AG
Die international tätige Meffert Unternehmensgruppe mit Hauptfirmensitz in Bad Kreuznach gehört zu den führenden Herstellern im Bereich Bautenfarben und -lacke ...weiterlesen
 
Sympathie-PROMOTION
Crucenia Gesundheitszentrum 2017-03-01 630px
Herzlich willkommen im Crucenia Gesundheitszentrum – wir freuen uns auf SIE!
Das Crucenia Gesundheitszentrum, mitten im Kurgebiet Bad Kreuznach gelegen, bietet unter einem Dach die gesamte Palette der Physiotherapie, Anwendungen mit ...weiterlesen
 
Perspektiven-PROMOTION
Urano 2017-04-28 Animation
Bei URANO drehen die Azubis ihren eigenen Imagefilm
Die URANO Informationssysteme GmbH mit Hauptsitz in Bad Kreuznach ist ein inhabergeführter, herstellerunabhängiger Anbieter von Hard- und Software sowie IT-Services ...weiterlesen
 

2017-09-11 Die Besten Baerbel Rapp Lwk
Garanten für die Zukunft der landwirtschaftlichen Betriebe

82 Meisterinnen und Meister nehmen Meisterbriefe entgegen

„Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen“ heißt es in einem weit verbreiteten Sprichwort. Auch 82 frischgebackenen Meisterinnen und Meistern in den Grünen Berufen fiel ihr neu erworbener Titel nicht so einfach in den Schoß.

Die 30 Landwirt/-innen, 19 Forstwirt/-innen, neun Hauswirtschafterinnen und 24 Winzer/-innen, die im Kurhaus in Bad Kreuznach ihre Meisterbriefe entgegennahmen, haben berufsbegleitend noch einmal die Schulbank gedrückt und sich weitergebildet. „Als Meister sind sie vor allem Betriebsleiter, Unternehmer und Ausbilder und damit Garanten für die Zukunft der rund 17.500 landwirtschaftlichen Betriebe in Rheinland-Pfalz“, sagte der Präsident der Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz, Ökonomierat Norbert Schindler, MdB.

„Sie geben nicht nur ihre beruflichen Erfahrungen und fachlichen Kenntnisse, sondern auch ihre Werte an die nächste Generation weiter.“ Landwirtschaftliche Betriebe funktionierten künftig nur mit professionellem Betriebsmanagement und marktgerechter Produktion, so Schindler weiter. Dazu seien qualifizierte Mitarbeiter nötig.


In die eigene Bildung investieren 

Dies bekräftigte Dr. Volker Wissing, Minister für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau, in seiner Festrede. Er betonte die hohe Bedeutung der dualen Berufsausbildung für die moderne Bildungs- und Arbeitswelt: „Die duale Berufsausbildung ist eine der wichtigsten Errungenschaften unseres Bildungssystems. Sie ist kein Auslaufmodell, sondern wird seit Jahrzehnten erfolgreich in Deutschland umgesetzt.“

Wissing gratulierte allen Meisterinnen und Meistern sehr herzlich und lobte deren Mut, sich der Meisterprüfung in ihren jeweiligen Berufen zu stellen: „Sie alle haben gezeigt, dass es sich lohnt, Kraft und Engagement in die eigene Bildung zu investieren. Dabei wollen wir auch zukünftig junge Menschen unterstützen.“  

Neben Minister Wissing unterstrichen Mitglieder des Landtags und Vertreter zahlreicher Kammern und Verbände durch ihre Teilnahme an der Verleihung die Bedeutung der Meisterfortbildung in den Grünen Berufen.


Meisterbonus als weiteren Anreiz


Die diesjährigen Absolventinnen und Absolventen sind die ersten, die in den Genuss des Meister- oder Aufstiegsbonus kommen. Wer seine Meisterprüfung bei der Landwirtschaftskammer erfolgreich besteht und in Rheinland-Pfalz arbeitet, erhält eine Anerkennungsprämie in Höhe von 1.000 Euro. Und das ist noch nicht alles: Wer sich nach erfolgreich absolvierter Meisterprüfung innerhalb von zehn Jahren selbstständig macht oder als Teilhaber einsteigt, kann bei der Kammer den Meisterbonus II beantragen.

Hier beträgt die Höhe der Förderung 2.500 Euro. „Eine praxisnahe und zukunftsorientierte Ausbildung wird immer wichtiger. Sie sind es, die junge Leute für die Landwirtschaft begeistern und sie zu Fachkräften machen können“, appellierte Kammerpräsident Schindler an die Jungmeisterinnen und Jungmeister. Er rief sie auch dazu auf, in Prüfungsausschüssen mitzuarbeiten und ihr Wissen etwa bei Projekten in Schulen weiterzugeben.


Dank an Lehrer und Familien


Stellvertretend für alle Jungmeisterinnen und -meister dankte Forstwirtschaftsmeister Patrick Müller allen Lehrern, Referenten und Dozenten: „Sie haben es geschafft, uns ihr eigenes Können und Wissen zu vermitteln und somit wesentlich dazu beigetragen, unseren Meistertitel zu erwerben.“ Sein Dank ging auch an die Familien, Partner und Freunde, ohne deren Unterstützung vieles nicht möglich gewesen wäre.

„Eine Zeit zahlreicher Eindrücke und Emotionen, schöner Momente und großer Herausforderungen liegt nun hinter uns. Jetzt ist jeder selbst dafür verantwortlich, wie er seine Zukunft gestaltet.“ Der Grundstein für die Selbstständigkeit, das Arbeiten als Führungskraft oder das Ausbilden junger Menschen sei gelegt.

Neben der Übergabe der Meisterbriefe wurden langjährige Prüfungsausschussmitglieder geehrt und der Ausbildungsbetrieb des Jahres 2017 ausgezeichnet. Der Titel ging in diesem Jahr an die Gärtnerei Wilbert aus Koblenz.


Foto: Kammerpräsident Ökonomierat Norbert Schindler, MdB (l.), und Minister Dr. Volker Wissing (r.) mit den besten Meister/-innen: Patrick Müller, Bärbel Rapp aus Bad Kreuznach, Tobias Holzem und Philip Geil (v.l.) (Quelle: LWK RLP).

Quelle:
Nadja Winter
Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz