2018-06-01_Sparkasse_KWITT.gif
Twitter-Box

Video
 

Nachrichten aus der Region
  • Region:
    Kreisstraßen in Mainz-Bingen überdurchschnittlich gut in Schuss ...weiterlesen
  • Bingen:
    Kontrastprogramm zu Sommerhitze: Stellwerk zeigte „Eisgang am Rhein-Nahe-Eck“ ...weiterlesen
  • Bingen:
    Binger Feuerwehren "löschten" Durst der Bäume und Sträucher am Rheinufer ...weiterlesen

Anzeigen
 

Blaulicht
14.08.2018
Gewaltsam Handtasche entrissen - Am Freitag, 10.08.2018, wurde gegen 11.30 ...weiterlesen >>
 
13.08.2018
L 242 weiterhin gesperrt - Am Montagabend, 13.08.2018, ereignete sich auf ...weiterlesen >>
 
13.08.2018
Ausbildungsgang an der BBS Wirtschaft - Am Montag, 06.08.2018, begann für 8 Schülerinnen ...weiterlesen >>
 

Sympathie-PROMOTION
Crucenia Gesundheitszentrum 2017-03-01 630px
Herzlich willkommen im Crucenia Gesundheitszentrum – wir freuen uns auf SIE!
Das Crucenia Gesundheitszentrum, mitten im Kurgebiet Bad Kreuznach gelegen, bietet unter einem Dach die gesamte Palette der Physiotherapie, Anwendungen mit ...weiterlesen
 
Perspektiven-PROMOTION
Stadtwerke 2018-04 24 Perspektiven AzubisBetriebstechnikQUER
Wer sich gut anstellt, kann bei den Kreuznacher Stadtwerken viel werden …
Als regionaler Versorger für Strom, Gas, Wasser und Wärme zählen die Kreuznacher Stadtwerke zu den wichtigsten Arbeitgebern und Ausbildern in ...weiterlesen
 
Sympathie-PROMOTION
Ein farbiges Europa mit Produkten der Meffert AG
Ein farbiges Europa mit Produkten der Meffert AG
Die international tätige Meffert Unternehmensgruppe mit Hauptfirmensitz in Bad Kreuznach gehört zu den führenden Herstellern im Bereich Bautenfarben und -lacke ...weiterlesen
 
Perspektiven-PROMOTION
Schneiderbau 2017-02-06 Animation
Schneider Bau vereinbart Schulpatenschaft mit Crucenia-Realschule plus
Die Unternehmensgruppe Schneider Bau aus Merxheim ist eines der führenden Bauunternehmen in der Region. Das Unternehmen Unternehmen unterzeichnete im Dezember ...weiterlesen
 

2018-06-05 Baecker Lehrlinge gesucht Feuerwehr Beruf gezeigt
Bäckerlehrlinge gesucht

Innungsbetriebe brauchen Berufsnachwuchs für gutgehende handwerkliche Betriebe

Jedes Jahr geben etwa fünf Prozent der handwerklichen deutschen Bäckerbetriebe auf. Nicht nur die Billigbrötchen aus dem Discounter sind daran schuld. „Uns Bäckern fehlt der Berufsnachwuchs“, klagte Obermeister Alfred Wenz auf der Jahresversammlung der Bäcker-Innung Rhein-Nahe-Hunsrück. „Wir können unsere Lehrlinge nicht selbst backen.“

Dabei schlägt den Bäckermeistern viel Sympathie entgegen, beispielsweise beim jährlichen Brotpfenniglauf, bei der Übergabe von der Neujahrsbrezel an die Ministerpräsidentin und auf vielen Ausbildungsmessen in der Region. Nicht nur bei der Öffentlichkeit kommen die Bäcker gut an, auch Kunden schätzen ihre appetitliche Handwerkskunst. Tüchtige Handwerksbetriebe, die auf Qualität setzen, haben großen Zulauf. Und für motivierte, fleißige Bäckergesellen gibt´s gute Arbeitsplätze im familiären Umfeld mittelständischer Handwerksunternehmen. „Viele Betriebe machen auch zu, weil es keinen Nachfolger gibt“, ermunterte Wenz ambitionierte junge Bäckermeister zur Selbständigkeit. Bäcker sei ein schöner Beruf, motivierte der begeisterte Obermeister: Man müsse zwar früh aufstehen, habe aber auch mittags schon Feierabend.

Die mittlerweile noch 42 handwerklichen Bäckerbetriebe der Innung bilden insgesamt 155 Lehrlinge aus: 50 im Kreis Bad Kreuznach, 34 im Kreis Rhein-Hunsrück und 71 im Kreis Birkenfeld. Davon sind allerdings nur insgesamt 28 künftige Bäcker oder Bäckerinnen, 127 lernen Bäckerei-FachverkäuferIn. „Erschreckend wenige Jugendliche lernen Bäcker“, konnte auch Fachlehrer Gerhard Ruß von der Berufsbildenden Schule TGHS in Bad Kreuznach berichten. Die seien allerdings „deutlich motiviert“, freute er sich. Kollegin Barbara Braun von der Berufsbildenden Schule Idar-Oberstein setzte sich für einen Standort ein, der von den Lehrlingen aus den drei Landkreisen gut zu erreichen ist. Sie befürchtete, wenn die ADD die wenigen Bäckerlehrlinge zur Berufsbildenden Schule beispielsweise nach Koblenz schickt, würden sich noch weniger zur Ausbildung bereitfinden. Außerdem seien kleinere Klassen gerade für Lehrlinge richtig, die als Flüchtlinge künftig deutsche Brötchen backen wollen. „Die brauchen einfach mehr Unterstützung.“

Über die neue Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) und ihre praxisnahe Umsetzung in den Bäckereien referierte Markus Theißen vom Verband des Rheinischen Bäckerhandwerks.


Foto: Kooperation der Handwerkskammer mit Feuerwehr und THW im Bad Kreuznacher Berufsbildungszentrum der Handwerkskammer. Dort werden für den jungen Nachwuchs der Freiwilligen Feuerwehr und des THW regelmäßig Technik-Workshops angeboten. Auch die Bäcker zeigen am traditionellen Holzbackofen, wie schön ihr Beruf sein kann.

Quelle:
Kreishandwerkerschaft Rhein-Nahe
-Hunsrück