2019-02-01_Sparkasse_Wohlfuehlen.gif
Twitter-Box

Video
 

Nachrichten aus der Region
  • Bingen:
    Freie Plätze im Ferienprogramm der Stadtjugendpflege Bingen ...weiterlesen

Anzeigen
 

Blaulicht
17.02.2019
2,44 Promille Atemalkohol wurden gemessen - In der Nacht zum Sonntag, 17.02.2019, ...weiterlesen >>
 
17.02.2019
Verfahren wegen Verstoßes gegen Betäubungsmittelgesetz - Im Zusammenhang mit einer Schlägerei dreier ...weiterlesen >>
 
16.02.2019
Unter anderem mit Schreckschusspistole zugelangt - Am Samstagnachmittag gab es in der ...weiterlesen >>
 

Perspektiven-PROMOTION
Boehringer Ingelheim bildet in 20 verschiedenen Berufen aus
Boehringer Ingelheim bildet in 20 verschiedenen Berufen aus
Ausbildung hat bei Boehringer Ingelheim eine lange Tradition - sie öffnet jungen Menschen die Zukunft und vermittelt spannende Perspektiven. Das ...weiterlesen
 
Sympathie-PROMOTION
Ein farbiges Europa mit Produkten der Meffert AG
Ein farbiges Europa mit Produkten der Meffert AG
Die international tätige Meffert Unternehmensgruppe mit Hauptfirmensitz in Bad Kreuznach gehört zu den führenden Herstellern im Bereich Bautenfarben und -lacke ...weiterlesen
 
Sympathie-PROMOTION
Steuerberater Weber: In Teamwork mit den Kunden mehr Erfolg erzielen
Steuerberater Weber: In Teamwork mit den Kunden mehr Erfolg erzielen
„Gegenseitiges Vertrauen ist mindestens ebenso wichtig wie Zuverlässigkeit, Pünktlichkeit und Fachkompetenz.“ So beschreibt der Rüdesheimer Steuerberater Patrick Weber die Voraussetzungen ...weiterlesen
 
Sympathie-PROMOTION
AD OPTICUM geht neue Wege
AD OPTICUM geht neue Wege
AD OPTICUM geht neue Wege, die unseren Kunden viel Geld sparen. Denn AD OPTICUM ist Partner von brillen.de und schafft ...weiterlesen
 

Studiengänge in Fernost geplant

TH Bingen: Kontakt mit China wird ausgebaut

TH Bingen: Kontakt mit China wird ausgebaut
Studiengänge aus Bingen in China? Das soll Realität werden. Die Technische Hochschule (TH) Bingen steht vor einer Kooperation mit dem Nanchang Institute of Technology, einer Hochschule in der Provinz Jiangxi.

Chinesische Studierende könnten dort zukünftig in MINT-Studiengängen der TH Bingen, das heißt im Bereich Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik, lernen. Mit der Tongji-Universität in Shanghai arbeiten sie bereits zusammen, doch die Binger strecken ihre Fühler weiter ins Reich der Mitte aus.

„Die TH Bingen möchte ihre internationalen Kooperationen ausbauen. China als Wachstumsmarkt ist ein wichtiger Partner für unsere Hochschule“, erklärt Dr. Ulrich Müller, Kanzler der TH Bingen. Um die Pläne in China zu realisieren, hat er der Hochschule das Institut für Internationale Bildungskooperation an der Hochschule Merseburg (IBK) zur Seite geholt. Durch seine langjährigen Auslandserfahrung ist das IBK ortskundig und an staatlichen Stellen bekannt.

Mit der TH Bingen hat es in einem Kooperationsvertrag am 29. Juni 2018 vereinbart, eine Zusammenarbeit in China aufzubauen. Ziel ist es, Franchise-Studiengänge zu organisieren, mit denen Chinesinnen und Chinesen nach rheinland-pfälzischen Standards und Binger Anforderungen studieren. Eine Delegation wird dafür vom 14. bis 20. Juli 2018 zum Nanchang Institute of Technology reisen und ausloten, welches Know-how die Binger exportieren können.

Dr. Müller, der mit vor Ort sein wird, sagt: „Beim Besuch wird es darum gehen, welche Studiengänge für die Kooperation in Frage kommen.“ Außerdem sei geplant, dass die besten chinesischen Absolventinnen und Absolventen dieser Studiengänge zu einem Auslandssemester nach Deutschland eingeladen werden. Die TH Bingen hat sich einen Partner mit einem gemeinsamen Nenner ausgesucht: Das Nanchang Institute of Technology hat einen technischen Schwerpunkt und die Unterrichtssprache ist bereits teilweise englisch, sodass die Sprachbarrieren für beide Seiten gering sind. Der Kanzler betont, dass sich die Binger Hochschule weitere Projekte in China mit dem IBK vorstellen könne.


Foto: Prof. Dr. Klaus Becker, Präsident der TH Bingen (links) und Prof. Dr. Matthias Ehrsam, Direktor des IBK Merseburg (3.v.l.), bei der Kooperationsvereinbarung. Im Bild außerdem Dr. Ulrich Müller, Kanzler der TH Bingen (2.v.l.), Dr. Martin Pudlik, Professor für Regenerative Energiewirtschaft (2.v.r.), sowie Prof. Dr. Clemens Wollny, Dekan im Fachbereich Life Sciences and Engineering (rechts). Quelle: TH Bingen/Daniel Walta

Quelle:
Technische Hochschule Bingen