2018-11-12_Baederhaus_Weihnachten.gif
Twitter-Box

Video
 

Nachrichten aus der Region
  • Bad Kreuznach:
    Stadtführung zum Thema Dr. Johann Erhard Prieger ...weiterlesen
  • Mainz-Bingen:
    Kreisverwaltung MZ-BIN: Hinweise der Polizei auf Gefährder ...weiterlesen
  • Worms:
    Spannende und beklemmende Aufführung Clockwork Orange im Wormser ...weiterlesen

Anzeigen
 

Blaulicht
12.11.2018
Gesprächstermin platzte wegen Forderung eines Gewerkschafters - Vor einem halben Jahr war schon ...weiterlesen >>
 
11.11.2018
Fünf leicht verletzte Personen, darunter ein Kind - Am Sonntagabend, 11.11.2018, ereignete sich gegen ...weiterlesen >>
 
11.11.2018
Unfallverursacherin flüchtete - Gegen 08:45 Uhr ereignete sich am ...weiterlesen >>
 

Perspektiven-PROMOTION
Stadtwerke 2018-04 24 Perspektiven AzubisBetriebstechnikQUER
Wer sich gut anstellt, kann bei den Kreuznacher Stadtwerken viel werden …
Als regionaler Versorger für Strom, Gas, Wasser und Wärme zählen die Kreuznacher Stadtwerke zu den wichtigsten Arbeitgebern und Ausbildern in ...weiterlesen
 
Perspektiven-PROMOTION
Schneiderbau 2017-02-06 Animation
Schneider Bau vereinbart Schulpatenschaft mit Crucenia-Realschule plus
Die Unternehmensgruppe Schneider Bau aus Merxheim ist eines der führenden Bauunternehmen in der Region. Das Unternehmen Unternehmen unterzeichnete im Dezember ...weiterlesen
 
Perspektiven-PROMOTION
Urano 2017-04-28 Animation
URANO bietet auch für 2019 Ausbildungsplätze an
Die URANO Informationssysteme GmbH mit Hauptsitz in Bad Kreuznach ist ein inhabergeführter, herstellerunabhängiger Anbieter von Hard- und Software sowie IT-Services ...weiterlesen
 
Perspektiven-PROMOTION
Sparkasse Jugendfiliale Europaplatz 2018-06-20 285px
Sparkasse Rhein-Nahe: Jugendfiliale ist Baustein einer vielfältigen Ausbildung
Nach fast drei Wochen Arbeitseifer in der Jugendfiliale der Sparkasse Rhein-Nahe lautete das Motto „Bestandsaufnahme“. Denn kurz vor Ende der Aktionswochen besuchten ...weiterlesen
 

2018-11-06 Votrag Schmoll Schulen Loge Sparkasse
Grundlage sind Arbeit der Schule und pädagogische Fähigkeiten

Dr. Heike Schmoll referierte über erfolgreiche Bildungskarriere von Schülern

„Die Arbeit der Schule und die pädagogischen Fähigkeiten der Lehrkräfte sind die wichtigste Grundlage für eine erfolgreiche Bildungskarriere des Schülers“ - mit der Journalistin Dr. h. c. Heike Schmoll hatte sich der Pädagogische Beirat der Sparkasse Rhein-Nahe einen „Hochkaräter“ rund um die Themen Bildung und Schulpolitik als Referentin in die Loge geladen. Und das zog am Dienstagabend dann auch viele Gäste, darunter eine Vielzahl an Lehrern an Grund- und weiterführenden Schulen ins Haus des Gastes in Bad Kreuznach.

Als Korrespondentin in Berlin tätig ist Heike Schmoll bei der Frankfurter Allgemeinen Zeitung zuständig für Schul- und Hochschulpolitik und verantwortlich für die Seite „Bildungswelten“. Für ihren rund eine Stunde dauernden Vortrag wurden ihr seitens des Pädagogischen Beirats einige Wünsche und Schwerpunkte vorab formuliert, sodass sie die Themen ansprach, die besonders den Lehrkräften „unter den Nägeln brannten“. So gab sie nach einer Stärken- und Schwächenanalyse Einblicke in aktuelle Erkenntnisse zu Themen, wie integrative Schulsysteme, Inklusion, Digitalisierung und Sprachförderung.

Als Stärken des deutschen Schulsystems hob Heike Schmoll hervor, dass das Abitur nach wie vor ein verlässliches Zertifikat darstellt, das eine allgemeine Gültigkeit aufweist. Auch gibt es in Deutschland kein Klassensystem, wie in anderen Ländern. Der Zugang zur Bildung steht jedem offen – relativ unabhängig vom sozialen Umfeld des Schülers – und ist kostenfrei.

„Die Arbeit der Schule und die pädagogischen Fähigkeiten der Lehrkräfte sind die wichtigste Grundlage für eine erfolgreiche Bildungskarriere“, so die Referentin, die dabei auf die noch gute fachliche Lehrerausbildung anspielte. Hier sieht sie aber anfängliche Fehlleitungen, wie zum Beispiel den Einsatz von immer mehr Quereinsteigern, denen oftmals die fachwissenschaftliche und pädagogische Ausbildung fehlt. Gerade Grundschulen kämpfen mit Lehrermangel und versuchen, Löcher durch Quereinsteiger zu stopfen. Probleme haben dann die Schüler in den weiterführenden Schulen, da oftmals Grundwissen fehlt, das in der 5. Klasse dann nachgeholt werden muss, bevor man zum eigentlichen Lehrplan kommt.

Als weitere Stärken zeigte Heike Schmoll auch noch die hohe Durchlässigkeit des Schulsystems auf, das Wechselmöglichkeiten in jede Richtung ermöglicht sowie die Existenz von Berufsschulen, die es in anderen Ländern zum Teil gar nicht gäbe. Die Berufsschullehrer leisten wichtige Arbeit, besonders bei der Integration von Flüchtlingen und auch an Kindern aus sozial schwächerer Familien und ermöglichen ihnen so, einen erfolgreichen Einstieg ins Berufsleben und somit Aufstiegschancen.


Ehrlich bei der Beurteilung der Kinder sein

Eine Schwäche des deutschen Schulsystems sieht Heike Schmoll besonders  in der „Gleichmacherei“. „Leistungsstarke Schüler nicht zu fördern, ist genauso schlimm, wie schwache Schüler zu vergessen“, meint sie und fordert Lehrer und Eltern auf, ehrlich bei der Beurteilung der Kinder zu sein. Der inflationäre Umgang mit guten Noten täuscht über Defizite hinweg, die dann im Studium zutage treten. Die hohe Abbrecherquote an Hochschulen führt sie unter anderem auf diese Fehlleitung zurück. Ebenso sollte der Mut da sein, leistungsstarke Schüler auch besonders zu fördern und neue Wege dabei zu gehen. In der Gleichmacherei sieht sie verpasste Chancen für die Gesellschaft.

Das Reizthema „Schreiben nach Gehör“ unterlegte sie mit Ergebnisse aus verschiedenen Studien, die belegen, dass dieses „Experiment“ mehr Schaden als Nutzen gebracht hat. Heike Schmoll fordert daher die Schulen und auch die Kulturministerkonferenz dazu auf, vor Einführung von immer neuen Methoden, kleine Pilotversuche zu unternehmen, deren Ergebnisse solide geprüft werden, so dass nicht ganze Schülergenerationen als „Versuchskaninchen“ genutzt werden.

Die zum Teil katastrophalen räumlichen Bedingungen an Schulen, wie marode Toilettenanlagen und undichte Dächer klagt Heike Schmoll scharf an und fordert hier optimale Bedingungen für Schüler und Lehrer, damit niemand „so schnell wie möglich aus der Schule flüchten“ muss. Hier sind die Kommunen gefordert.

Eins der gewünschten Schwerpunktthemen des Pädagogischen Beirats, nämlich die integrativen Schulsysteme, behandelte Heike Schmoll mit Einblicken in den Schulalltag an solchen Schulen, den sie aus ihren vielen Vorort-Einsätzen an Schulen kennengelernt hat. Hier hob sie besonders darauf ab, dass Sprachtests schon vor dem Eintritt in die Grundschule vonnöten wären, sodass noch vor der ersten Klasse Sprachbarrieren abgebaut und dadurch eine zumindest sprachlich gleichmäßigere Basis geschaffen werden könnte. So würden auch Deutschlehrer für ihren eigentlichen Unterricht Zeit haben und nicht vermehrt Sprachunterricht an Kinder mit sprachlichen Defiziten erteilen müssen.


Lerninhalte nicht verlieren

Beim Thema Inklusion beobachtet sie eine breite Ernüchterung. Zum einen werden nicht mehr ausreichend Förderlehrer ausgebildet, die in Inklusionsklassen zwingend anwesend sein müssen, zum anderen viel zu wenige Sonderschulpädagogen, die an Förderschulen unterrichten können. In der Vergangenheit wurden wir in Deutschland um unser differenziertes Förderschulsystem beneidet. Das Thema Inklusion führt dieses Thema nun zum Teil ad absurdem, da man versucht, Kinder, die ganz klar in eine Förderschule gehören, in Inklusionsklassen „durchzubringen“, was die Klassenlehrer vor unlösbare Aufgaben stellt, wenn zusätzliche Lehrkräfte für die Inklusionsschüler fehlen. Sie sieht eine Stigmatisierung der Förderschulen, die den Schülern und der Schulform überhaupt nicht gerecht wird. Eine ehrliche Einschätzung der Schüler kann helfen, die Schüler in der richtigen Schulform zu fördern und damit bei Erfolgen, die Chance zu geben, in die Regelschule zu wechseln.

Beim Thema Digitalisierung mahnt Heike Schmoll zu Nüchternheit. Den klugen Einsatz digitaler Geräte und den bewusster Umgang damit hält sie für wünschenswert. Voraussetzung ist immer, dass die Lehrkraft souverän mit den neuen Medien umgehen kann, um den Schwerpunkt auf den eigentlichen Lerninhalten nicht zu verlieren. Studien zeigen, dass sogenannte Digital-Schulen im Vergleich mit Schulen ohne einen digitalen Schwerpunkt gleich bis eher schlechter abschneiden.

Zum Abschluss lobt sie alle engagierten Lehrer und Schulleiter und fordert sie auf, in ihren Anstrengungen um gute Bildungskarrieren für Schüler nicht nachzulassen.


Klare Position ziehen

In der anschließenden Diskussion, die von Barbara Wendling, Schulleiterin des Gymnasiums in Kirn, geleitet wurde, ging es um die Forderung der Versorgung mit Lehrpersonal von 105 Prozent, sodass Unterrichtsausfälle vermieden werden könnten. Der zunehmende Lehrermangel gefährdet in ganz Deutschland diese – wie Heike Schmoll findet – richtige Forderung, wobei Rheinland-Pfalz bislang noch gut mit Lehrkräften versorgt ist. Bei den MINT-Fächern zeigt sich ein zunehmender Trend an Unterversorgung, während in den Geisteswissenschaften eher eine Überdeckung da ist.

Eine Frage aus dem Plenum wirft die Frage nach der Lehrerausbildung auf. Insgesamt gibt es zu wenig Lehramtsanwärter. Dazu kommt, dass Schulen Mentoren abordnen müssen, um eine Ausbildung der neuen Lehrkräfte übernehmen zu können. Professoren allein, die selbst niemals vor einer Grundschulklasse gestanden haben, können diese praktischen Aspekte in den Schulen nicht abdecken. Heike Schmoll spricht sich daher strikt für eine schulartenspezifische Ausbildung aus. Auch zukünftige Grundschullehrer müssen das Gefühl haben, dass sich ein Abschluss lohnt und in eine ordentliche Ausbildung investiert wird.

Bei der Frage nach der Einflussnahme auf die Politik, um die am Abend aufgezeigten Defizite zu beheben, fordert Heike Schmoll alle Lehrer und auch die Eltern dazu auf, sich umfassend zu informieren, sich eine fundierte Meinung zu bilden und den Mund aufzumachen.

Anna Dicke, Vorsitzende des Pädagogischen Beirats der Sparkasse und Schulleiterin am Lina-Hilger-Gymnasium Bad Kreuznach bedankte sich bei Andreas Peters, dem stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden der Sparkasse, dafür, den Abend ermöglicht zu haben und bei Heike Schmoll für ihre Analyse, Diagnose und ihre Erfahrungen, die sie mit dem Plenum geteilt habe. Außerdem bedankt sie sich dafür, Mut gemacht zu haben, eine klare Position zu beziehen und weiterhin für die Qualität des deutschen Schulsystems zu kämpfen.


Das Foto zeigt (von links) Barbara Wendling, Leiterin Gymnasium Kirn (Moderation), Andreas Peters, stv.Vorstandsvorsitzender Sparkasse Rhein-Nahe, Dr. Heike Schmoll, Anna Dicke, Leiterin Lina-Hilger-Gymnasium, Hans-Wolfgang Fluche, Leiter BBS Ingelheim, und Bettina Pecher-Horn, Sparkasse Rhein-Nahe

Quelle:
Sparkasse Rhein-Nahe