2019-05-01_Sparkasse_Hausbank.gif
Twitter-Box


Nachrichten aus der Region

Anzeigen
2019-06-16_Lieblingsplatz_Button.jpg
 

Blaulicht
17.06.2019
Zwei Wohnungen durch Brandrauch in Mitleidenschaft gezogen - Aus ungeklärter Ursache brannte am Montagnachmittag, ...weiterlesen >>
 
17.06.2019
13-Jähriger zog sich Schürfwunden und Prellungen zu - Am Montagmittag, 17.06.2019, befuhr ein 13-jähriges ...weiterlesen >>
 
17.06.2019
Audi prallte gegen einen Baum - Am Sonntag, 16.06.2019, um 21:15 Uhr ...weiterlesen >>
 

Sympathie-PROMOTION
AD OPTICUM geht neue Wege
AD OPTICUM geht neue Wege
AD OPTICUM geht neue Wege, die unseren Kunden viel Geld sparen. Denn AD OPTICUM ist Partner von brillen.de und schafft ...weiterlesen
 
Perspektiven-PROMOTION
Boehringer Ingelheim bildet in 20 verschiedenen Berufen aus
Boehringer Ingelheim bildet in 20 verschiedenen Berufen aus
Ausbildung hat bei Boehringer Ingelheim eine lange Tradition - sie öffnet jungen Menschen die Zukunft und vermittelt spannende Perspektiven. Das ...weiterlesen
 
Sympathie-PROMOTION
Wärme zum Wohlfühlen vom Ofenfreund
Wärme zum Wohlfühlen vom Ofenfreund
Wenn die Jahreszeiten nicht halten, was sie versprechen, spürt man es an sich und anderen ganz besonders gut: Temperaturen beeinflussen ...weiterlesen
 
Sympathie-PROMOTION
Herzlich willkommen im Crucenia Gesundheitszentrum  – wir freuen uns auf SIE!
Herzlich willkommen im Crucenia Gesundheitszentrum – wir freuen uns auf SIE!
Das Crucenia Gesundheitszentrum, mitten im Kurgebiet Bad Kreuznach gelegen, bietet unter einem Dach die gesamte Palette der Physiotherapie, Anwendungen mit ...weiterlesen
 

Statue erinnert an ruheloses Wirken der Kreuznacher Diakonissen
Gernot Meyer-Grönhofs Plastik vor Mutterhaus der kreuznacher diakonie enthüllt

Statue erinnert an ruheloses Wirken der Kreuznacher Diakonissen

Bad Kreuznach, 10.06.2019
Das Pfingstfest 2019 bildete den passenden Rahmen für die Erinnerung an den Geburtstag der christlichen Kirche und an das segensreiche Wirken der Diakonissen für die Stiftung kreuznacher diakonie. Pfarrer Christian Schucht, theologischer Vorstand der Stiftung, stellte diesen Zusammenhang im Rahmen seiner Predigt her. Eine plastische Gestalt des Erinnerns schuf der Bad Kreuznacher Künstler Gernot Meyer-Grönhof: die Statue einer eilenden Diakonisse, die am Pfingstsonntag enthüllt wurde.


Erinnerung dürfe nicht stehen bleiben, und so passe die neue Statue, die an das Wirken von mehr als 1000 Schwestern erinnert, vor dem Mutterhaus sehr gut. Ihr Bewegungsdrang und ihre lebendige Tatkraft drückten das „unterwegs sein“ aus. Nach der Predigt würdigte Schucht das Wirken dreier Jubilarinnen. Schwester Else Berg (97 Jahre alt) trat vor 70 Jahren in die Schwesternschaft ein. Sie arbeitete in der Krankenpflege, bei Menschen mit geistiger und körperlicher Behinderung und elf Jahre lang in den Feierabendhäusern. Sie lebt im Elisabeth Jaeger Haus, wo sie schon am Vortag die Glückwünsche zum Jubiläum entgegennahm.

Schwester Brunhilde Engelhard (91 Jahre alt) trat ebenfalls 1949 in die Schwesternschaft ein und verbrachte nahezu ihr ganzes Berufsleben als Krankenpflegerin in verschiedenen Operationssälen des Krankenhauses – „Ärzte waren da wahrscheinlich gar nicht mehr nötig“, merkte Schucht schmunzelnd an. Vor 60 Jahren wurde die heute 80-jährige Schwester Helga Gabelmann Mitglied der Diakonissenschaft. Beruflich war sie zunächst als Schneidermeisterin in der Weißen Nähstube tätig, um dort die körperbehinderten jungen Menschen auszubilden. Anschließend wechselte sie in die Krankenpflege, in der sie nach dem Examen als Stationsleitung arbeitete. Später besuchte sie die Schwesternhochschule in Berlin, wo sie die Ausbildung zur Pflegedirektorin absolvierte. In dieser Funktion arbeitete sie bis 2003 im Krankenhaus in Bad Kreuznach.
 

Feierliche Enthüllung der Diakonissen-Statue

Nach dem Gottesdienst verfolgte die Festgesellschaft vor dem Mutterhaus die feierliche Enthüllung der Diakonissen-Statue. Pfarrer Christian Schucht berichtete, dass es bereits vor zwei Jahren erste Gespräche mit den Schwestern darüber gab, wie die Erinnerung an ihr Wirken wachgehalten werden kann – auch über den Zeitpunkt hinaus, wenn es keine Schwestern mehr geben wird. Der Bad Kreuznacher Künstler Gernot Meyer-Grönhof bekam den Auftrag, ein realistisches Abbild einer Diakonisse zu schaffen, in dem keine Kreuznacher Schwester erkennbar sein sollte.

Die Diakonissen begleiteten die Arbeiten an dem Projekt, waren nach ausführlichen Gesprächen mit dem Künstler öfter im Atelier zu Besuch und konnten so die Entstehung mitverfolgen. „Es sieht aus, als müsste man nur mit den Fingern schnipsen und dann läuft sie los“ – mit diesen Worten zitierte Schucht Schwester Emmi, als diese die tönerne Variante der Figur gesehen hatte. Die „neue Schwester“ der Diakonissen wurde von den Schwestern Helga Gabelmann und Brunhilde Engelhard enthüllt.

Gernot Mayer-Grönhof bekannte, dass es „ein reiches Jahr“ gewesen sei, in dem er an dem Projekt gearbeitet hatte. Nach dem Modellieren der Tonfigur wurden eine Silikon- und eine Gipsform erstellt, in der Gießerei wiederum eine Wachsfigur geformt, die die Grundlage für die Gussform bildete, die schließlich mit Bronze ausgegossen wurde. „Die Arbeit an dieser realistischen Plastik hat mir viel Freude gemacht“, bekannte der Künstler. Der enge Kontakt zu den Diakonissen, der im Rahmen der Zusammenarbeit am Projekt entstanden war, habe ihn bereichert.
 

Unter den Augen des Künstlers Gernot Meyer-Grönhof (Foto oben, links) enthüllten die Jubiläums-Schwestern Helga Gabelmann und Schwester Brunhilde Engelhard die neue Statue vor dem Mutterhaus. Auch Oberin Brigitte Lengert ist auf dem Foto zu sehen.

Oberin Brigitte Lengert, Schwester Helga Gabelmann, Dr. Frank Rippel, Schwester Brunhilde Engelhard und Pfarrer Christian Schucht mit der „neuen“ Schwester vor dem Mutterhaus (unten).

 
2019-06-10 Diakonissen-Jubilaeum


Quelle: Sonja Unger
Stiftung kreuznacher diakonie

 

Facebook Du findest uns auf FB 410px



Button_STILVOLL_137x60.jpg