2016-09-27_Gewobau.jpg
2019-01-21_Voba_VR-Protect.jpg
Twitter-Box

Video
 

Nachrichten aus der Region
  • Bingen:
    Bingen wächst: Einwohnerzahl nahm im Jahr 2018 um 285 zu ...weiterlesen
  • Bad Kreuznach:
    "Frauen in der Geschichte Bad Kreuznachs" ...weiterlesen

Anzeigen
 

Blaulicht
22.01.2019
Ausweichender Lkw und weiterer Pkw stießen zusammen - Eine plötzlich aufklappende Motorhaube nahm einer ...weiterlesen >>
 
20.01.2019
Mehrere Streifen benachbarter Dienststellen einbezogen - Am Sonntag, 20.01.2019, brach gegen 17:00 ...weiterlesen >>
 
20.01.2019
Drei Wildschweine verendeten - Am Sonntagnachmittag, 20.01.2019, kollidierte der Wagen ...weiterlesen >>
 

Sympathie-PROMOTION
Steuerberater Weber: In Teamwork mit den Kunden mehr Erfolg erzielen
Steuerberater Weber: In Teamwork mit den Kunden mehr Erfolg erzielen
„Gegenseitiges Vertrauen ist mindestens ebenso wichtig wie Zuverlässigkeit, Pünktlichkeit und Fachkompetenz.“ So beschreibt der Rüdesheimer Steuerberater Patrick Weber die Voraussetzungen ...weiterlesen
 
Sympathie-PROMOTION
AD OPTICUM geht neue Wege
AD OPTICUM geht neue Wege
AD OPTICUM geht neue Wege, die unseren Kunden viel Geld sparen. Denn AD OPTICUM ist Partner von brillen.de und schafft ...weiterlesen
 
Sympathie-PROMOTION
Wärme zum Wohlfühlen vom Ofenfreund
Wärme zum Wohlfühlen vom Ofenfreund
Wenn die Jahreszeiten nicht halten, was sie versprechen, spürt man es an sich und anderen ganz besonders gut: Temperaturen beeinflussen ...weiterlesen
 
Sympathie-PROMOTION
Herzlich willkommen im Crucenia Gesundheitszentrum  – wir freuen uns auf SIE!
Herzlich willkommen im Crucenia Gesundheitszentrum – wir freuen uns auf SIE!
Das Crucenia Gesundheitszentrum, mitten im Kurgebiet Bad Kreuznach gelegen, bietet unter einem Dach die gesamte Palette der Physiotherapie, Anwendungen mit ...weiterlesen
 

"Vermüllung an Containerstandplätzen nimmt täglich zu"
An Sammelstellen abgelagerter Müll nun Sache der Kreisverwaltung

"Vermüllung an Containerstandplätzen nimmt täglich zu"

Bad Kreuznach, 10.01.2019
Nicht nur die Müllabfuhr, auch die Reinigung der Containerstandplätze ist zum 1. Januar 2019 in die Zuständigkeit der Kreisverwaltung übergegangen. Daran erinnert des Dezernat II (Bürgermeister Wolfgang Heinrich) in einer Pressemitteilung. Offenbar gibt es in diesem Zusammenhang Versäumnisse: "Die Vermüllung der Stadt, insbesondere im Bereich der Containerstandplätze nimmt täglich zu", heißt es in dem Schreiben.


Der städtische Bauhof hat diese neuralgischen Punkte bislang gereinigt, doch werde die Stadt keine "zweite Abfallsammlung" einführen und Versäumnisse auf Seiten des Kreises beziehungsweise des AWB ausgleichen. Das Dezernat II oder Bürgermeister Heinrich meinen beim Kreis oder beim zuständigen Dezernenten Hans-Dirk Nies eine „Dünn-drüber-Mentalität“ erkennen zu können, womit man wohl versuche Kosten einzusparen.


Das Schreiben ist unten im Wortlaut nachzulesen.

Thomas Gierse



 
Im Wortlaut

Landkreis alleiniger Träger der Müllabfuhr: „Der Landkreis wollte den Müll – nun hat er ihn!“

Seit dem 1. Januar 2019 ist die Abfallsammlung (Müllabfuhr) im Landkreis Bad Kreuznach neu geregelt. Zuständig sind nach den geltenden Vorschriften nur der Landkreis und der ihm unterstehende Abfallwirtschaftsbetrieb (AWB). Die Stadt Bad Kreuznach ist als große kreisangehörige Stadt Teil des Landkreises und hat daher keine eigene Zuständigkeit. Die von der Stadt gewünschte Kooperation mit dem Landkreis hinsichtlich der Beibehaltung der städtischen Müllabfuhr ist bedauerlicherweise nicht zustande gekommen.

Ebenfalls seit 1. Januar 2019 ist auch die Reinigung der Glascontainerstandplätze eine Angelegenheit des Landkreises. Die bisher vom Bauhof der Stadt Bad Kreuznach ausgeführten Reinigungsarbeiten sind seit diesem Zeitpunkt durch den Landkreis entweder in Eigenregie oder durch beauftrage Dritte zu erbringen. Dies ist beim Landkreis trotz ausreichender Vorlaufzeit offensichtlich noch nicht angekommen. Belegt wird dies durch zahlreiche Beschwerden aus der Bevölkerung, nicht zuletzt aber auch durch eigene Feststellungen des Bauhofs. Die Vermüllung der Stadt, insbesondere im Bereich der Containerstandplätze nimmt täglich zu. Im Wesentlichen handelt es sich bei den Abfällen um in Plastiksäcken verpackten Hausmüll, Sperrabfall (Matratzen etc.) und Kartonagen. Fraktionen, die der Landkreis im Rahmen seiner Zuständigkeit abfahren muss. Alles deutet darauf hin, dass nicht ausreichend Müllgefäße mit einem auskömmlichen Volumen bereitgestellt werden. Es fehlt offensichtlich an Kontrollen, die belastbare Zahlen ermitteln könnten. Seit Jahren sammelt der AWB Informationen über sogenannte „Beistellungen“. Dabei handelt es sich um Kartons, Säcke oder sonstige Behältnisse, die den regulären Müllgefäßen „beigestellt“ werden. Was geschieht nun mit diesen gesammelten Informationen? Der zunehmenden Zahl von Beistellungen folgend, offensichtlich nicht viel.

Es kann nicht angehen, dass die mit der Kommunalisierung der Abfallsammlung zugesagten Gebührensenkungen letztlich auf dem Rücken Dritter ausgetragen wird. Keine Standplatzreinigung, keine Prüfung des Gefäßvolumens, keine Serviceleistung für abgelegene Liegenschaften trotz Anschluss- und Benutzungszwang. Hinzu kommt noch, dass die bei der Entleerung der Gefäße im Verlauf der Abfallsammlung nicht im Fahrzeug sondern auf der Straße landenden Abfälle unbeachtet bleiben. Die Verpflichtung zur Säuberung der Straße wird dann dem Wind und letztlich den Anliegern oder der städtischen Straßenreinigung überlassen. Mit einer derartigen „Dünn-drüber-Mentalität“ kann letztlich jeder Kosten einsparen. Mit spitzer Feder gerechnet ist eine Leistungsminderung bei gleicher oder auch geringerer Gebühr letztlich doch eine Gebührenerhöhung.

Fazit:
Für die Abfallsammlung und alle damit verbundenen Aufgaben im Landkreis und der Stadt Kreuznach ist allein der Landkreis zuständig. Politisch verantwortlich ist der 1. Kreisbeigeordnete Nies (Telefon 0671-803 ...). Anregungen und Beschwerden sollten unmittelbar an den Landkreis gerichtet werden. Aufgrund der gesetzlichen Grundlagen ist die Stadt Bad Kreuznach weder berechtigt, noch verpflichtet, eine „zweite Abfallsammlung“ zu unterhalten oder einzurichten.

Zu guter Letzt:
„Was man sich einbrockt, muss man auch auslöffeln!“



Quelle: Stadtverwaltung Bad Kreuznach, Dezernat II
Archivbild: Thomas Gierse
 

Sie sind bei
acebook?

Über Ihr "Gefällt mir" würden wir uns freuen: https://www.facebook.com/hanzonline  


hanzlogo 8Jahre FLACH