Gewobau_2014-09-10_Superbanner.jpg
Twitter-Box

Video
 

Nachrichten aus der Region
2016-01-31 Mannheimer Str
  • Mainz-Bingen:
    Hildegard von Bingen leuchtet ...weiterlesen
  • Mainz-Bingen:
    Zum Schulanfang verstärkt Geschwindigkeitskontrollen vor Kindergärten und Schulen  ...weiterlesen
  • Region:
    Sonderfahrplan zum Binger Winzerfest ...weiterlesen

Anzeigen
 

Blaulicht
28.08.2016
Fahrer wurde möglicherweise auf die Straße geschleudert - Der Fahrer eines Fiat Ducato übersah ...weiterlesen >>
 
28.08.2016
Alkotest bei 42-Jährigem ergab 2,5 Promille - Am Samstag, 27.08.2016, zwischen 14 und ...weiterlesen >>
 
28.08.2016
Täter war betrunken - Am Samstagabend, 27.08.2016, 18.00 Uhr, gerieten ...weiterlesen >>
 


Aufgabe ist fast erledigt

Seit 10 Jahren vermarktet BKEG Bad Kreuznacher Konversionsflächen

Rheingrafenblick Baugebiet 05-2015 (Luhn BKEG)
Sehr ausführlich stellte die Bad Kreuznacher Entwicklungsgesellschaft mbH (BKEG) zum zehnjährigen Jubiläum das bislang Erreichte vor. Der Text der Pressemitteilung kann hier im Wortlaut nachgelesen werden.
 


BKEG: Ziele nach zehn Jahren fast erreicht 

Seit zehn Jahren arbeitet die Bad Kreuznacher Entwicklungsgesellschaft GmbH (BKEG) an der gewaltigen Herausforderung, die ehemaligen Flächen der US Army in lebenswerte, zivile Wohn- und Gewerbegebiete umzuwandeln. Erst Abbruch, dann Erschließung, Neubau und Vermarktung: Seit 2007 wurden beim Abbruch 856.000 Tonnen Erde bewegt und 463.000 Kubikmeter Gebäude abgerissen. In relativ kurzer Zeit entstanden drei moderne, stark nachgefragte Stadtquartiere, die „Rheingrafenblick“, „Rheingaublick“ und „Musikerviertel“ genannt wurden. Das Ziel, 1400 Wohneinheiten für rund 3300 Bewohner zu schaffen, ist fast schon erreicht. Ein neu geschaffener Gewerbepark, der an „General Rose“ erinnert, wird dank seiner ausgezeichneten Verkehrslage sehr gut angenommen.
 
In den vier Gebieten wurden fast 39 Hektar Bauland, mehr als drei Hektar Grünflächen und mehr als acht Hektar neue baumbestandene Straßen  und Parkplätze geschaffen. Insgesamt investierte die BKEG bislang rund 80 Millionen Euro. Das Land Rheinland-Pfalz gewährt für Abbruch und Erschließung sowie die Schadstoff- und Altlastensanierung Zuschüsse von 20,5 Millionen Euro.
 

Im „Musikerviertel“ (früher: „Housing II“, rund 10,4 Hektar) erfolgte am 18. Dezember 2006 mit dem „Ersten Baggerbiss“ der symbolische Start zum Abriss des ehemaligen US-Einkaufsmarktes. Auf diesem Gelände entstand ein neues Nahversorgungszentrum mit Lebensmittelmarkt, Drogerie, Apotheke, Arztpraxen, Bäckerei-Café, Restaurant, Sparkasse etc.
 
Zur ausgezeichneten Infrastruktur des Gebietes tragen auch eine Grundschule und ein „Haus des Kindes“ mit Betreuungsangebot von der Krippe bis zum Hort bei, die in unmittelbarer Nähe liegen. Mit der „Seniorenresidenz Musikerviertel“ wurde ein bezahlbares und barrierefreies Angebot für ältere Menschen geschaffen.

Neben einer Vielzahl von Einfamilienhäusern ist auch das Mehrgenerationen-Wohnprojekt „WohnArt“ eingegliedert in ein Viertel, in dem Menschen unterschiedlicher Generationen, Herkunft und Bedürfnisse in guter Nachbarschaft leben können.
 

Der „Rheingaublick“ (ehemals „Housing III“) entstand in den 1950er-Jahren als reines Wohnquartier für die US Army. 14 Gebäude gruppierten sich entlang des Erschließungsrings Carl-Schurz-Straße und Steubenstraße. Abweichend vom Rahmenplan Konversion hat die BKEG dafür 2006 das städtebauliche Ziel formuliert, die bestehenden Wohngebäude weitgehend zu erhalten und qualitätsvoll zu sanieren.
 
Die Straßen wurden in zwei Bauabschnitten (2007 und 2010) neu gebaut. Der Straßenquerschnitt wurde modifiziert, das gesamte Leitungsnetz erneuert und das Parkplatzangebot neu geordnet. Der BKEG war es wichtig, die Bestandsgebäude einer hochwertigen Nachnutzung zuzuführen. Von 14 Objekten wurden zwölf erhalten und durch zwei Bauträger hochwertig saniert. Nur ein Gebäude musste wegen maroder Bausubstanz abgerissen werden. Ein weiteres Gebäude wurde durch einen Investor abgebrochen und durch einen Neubau ersetzt.
 

Das Baugebiet „Rheingrafenblick“ (ehem. US-Hospital mit Schwesternwohnheim, rund 13 Hektar) beeindruckt durch sein malerisches Natur-Panorama: Ihm zu Füßen liegt das Nahetal, einer der schönsten Naturcanyons Deutschlands. In einem kurzen Spaziergang erreicht man Europas größtes Freiluftinhalatorium, dessen imposante Gradierwerke eine frische Meeresbrise verbreiten. Dies wissen auch die Nutzer des hier angesiedelten Sport- und Freizeitzentrums zu schätzen.
 
Städtebaulich geprägt war das Gebiet durch die großvolumigen Gebäude eines ehemaligen Kinderheims, das später als Lazarett und dann von den Amerikanern als Hospital genutzt wurde. Im südlichen Teil lagen eine Reihe von kleineren Verwaltungs- und  Servicegebäuden aus den 1950er-Jahren sowie die amerikanische „High-School“ aus den 1980/90er-Jahren. Umfangreiche Freilegungsarbeiten begannen 2007 und nahmen drei Jahre in Anspruch.  Gebäude mit insgesamt 170.000 Kubikmetern umbautem Raum wurden rückgebaut, mehr als 215.000 Tonnen Bauschutt und Bodenmaterial wurden entsorgt, bevor über 180.000 Tonnen unbelastetes Bodenmaterial zur Auffüllung angefahren wurden.

Die BKEG baute zur Erschließung des Wohngebiets ab 2008 in sechs Bauabschnitten etwa dreieinhalb Kilometer Straßen und Wege mit neuem Leitungsnetz im Untergrund. Alle Grundstücke erhielten Zisternen zur Rückhaltung des eigenen Regenwassers.
 
Der großzügige Zuschnitt der Grundstücke sowie die Staffelung der Haustypen orientieren sich an den landschaftlichen Rahmenbedingungen mit Ausrichtung zum Nahetal und zum Rheingrafenstein. Insgesamt entstanden hier rund 150 Bauplätze für Einfamilienhäuser und exklusive Stadthäuser. In wenigen Jahren werden rund 900 Menschen im Rheingrafenblick leben.
 

Auf dem Gelände des Gewerbeparks General Rose (ehemals „Rose Barracks“, 19,4 Hektar) standen Gebäude, die in den 1930er-Jahren für die deutsche Wehrmacht erbaut wurden. Die damalige Reichskaserne umfasste sieben größere Kasernengebäude sowie ein nordöstlich daran anschließendes weitläufiges Karree aus Nebengebäuden, Stallungen und einer Reithalle. Nach dem
Zweiten Weltkrieg wurden die Kasernengebäude durch die Armee der Grande Nation und seit Anfang der 1950er-Jahre durch die US Army genutzt. Fast die Hälfte des alten Gebäudebestands wurde zwischen 1950 und 1970 errichtet. Der Abbruch der nicht weiter zu nutzenden Gebäude begann 2007. Die Freilegung und
die teilweise notwendigen Bodensanierungen dauerten zwei Jahre. Altlasten im Sinne des Bundes-Bodenschutzgesetzes (BBodSchG) wurden im Zuge der Freilegungs- und Erschließungsarbeiten aber nur in geringem Umfang lokalisiert und beseitigt.
 

Im Gewerbepark „General Rose“ hat sich inzwischen ein exzellentes Cluster für Wissenschaft, Wirtschaft und Technologie angesiedelt. Lokale und überregionale Unternehmen haben sich hier etabliert bzw. werden hier bauen: Der Landesbetrieb Mobilität, ein EDV-Dienstleistungsunternehmen und der Olympia-Stützpunkt der Trampolinturner nutzen ehemals militärisch genutzte Gebäude. Mit den Neubauten für die Justiz, die IHK und den DEHOGA Rheinland-Pfalz siedeln sich weitere, regional bedeutsame Nutzer in dem Gebiet an. Auch der Neubau der sportbetonten
Kindertagesstätte sowie das Alten- und Pflegezentrum der „kreuznacher diakonie“ tragen zur gelungenen Durchmischung des Gebiets bei.
 
Die Unternehmen schätzen die zentrale Lage unweit des Rhein-Main-Gebiets und die günstige Verkehrsanbindung. Über die Dürerstraße, die neue John-F.-Kennedy-Straße und über den neuen Kreisverkehr an der Alzeyer Straße wurde eine übergeordnete Verkehrsverbindung eingerichtet. Diese gibt gleichzeitig das Grundraster für die Erschließung des Gewerbeparks vor.
 
 
Ursprünglich als reines Gewerbegebiet konzipiert wurden später Teilbereiche für Wohnzwecke geöffnet. Die vorhandenen Gebäude waren zu groß, um vollständig für Büronutzungen vermarktet zu werden. In fünf der historisch und städtebaulich bedeutsamen ehemaligen Kasernengebäuden entlang der Alzeyer Straße entstanden in den sogenannten „Anheuser Höfen“ rund 200 Wohnungen
mit gehobener Ausstattung.
 
Im östlichen Bereich des Gewerbeparks General Rose realisierte die Stadt Bad Kreuznach 2014 im Rahmen des Förderprogramms Soziale Stadt einen 1,5 Hektar großen Bürgerpark. Ein diagonal verlaufender Fuß- und Radweg verbindet die angrenzenden Gebiete abseits des Kfz-Verkehrs. Diese außergewöhnliche städtebauliche Konzeption dient als Rahmen für ein hochwertiges, durchmischtes Gebiet mit einem hohen Grünflächenanteil.

Auch die Sparkasse Rhein-Nahe als BKEG-Gesellschafter ist mit der Entwicklung dieser Konversionsmaßnahme zufrieden. Gemeinsam mit der Landesbank Baden-Württemberg hat die Sparkasse Rhein-Nahe die Kosten des gesamten Projekts einschließlich Grunderwerb sowie die Abbruch- und Erschließungsmaßnahmen finanziert. Das Immo-Center der Sparkasse hat die Grundstücke im Musikerviertel und im Rheingrafenblick an Einzelbauherren verkauft.
 

Sparkasse mit Erfolgsbilanz der Konversion zufrieden
 
„Die vor zehn Jahren gefällte Entscheidung, sich an der BKEG zu beteiligen, war absolut richtig. Wir sind verantwortlich für den Verkauf der Grundstücke im Musikerviertel und im Rheingrafenblick", beschreibt Jens Treske, Leiter Öffentlichkeitsarbeit, die Aufgaben der Sparkasse als BKEG-Gesellschafter und Partner der Konversionsmaßnahme. Sein Kollege Andreas Steeg, Vertriebsdirektor Immobilien, berichtet: „Insgesamt haben wir bisher im Musikerviertel über 70 Grundstücke  verkauft. Dieses Gebiet ist also vollständig vermarktet. Im Rheingrafenblick konnten wir bereits über 80 Prozent der Grundstücke für Einzelbauherren verkaufen, weitere Grundstücke sind reserviert. Wir freuen uns besonders, dass wir nicht nur eigenen Kunden ein neues Zuhause verschaffen konnten, sondern auch viele neue Kunden für unser Haus gewinnen konnten", sagt Steeg und ergänzt. „Auch zahlreiche Wohnungen konnten wir erfolgreich für mehrere Bauträger und Investoren im vermarkten, beispielsweise die rund 120 Wohnungen im Betreuten Wohnen in der Alzeyer Straße. Auch im Rheingau- und Rheingrafenblick waren wir in diesem Segment erfolgreich."
 
„Es freut uns, dass auch viele Firmenkunden unseres Hauses im Rahmen der Baumaßnahmen als Handwerker oder Lieferanten berücksichtigt wurden. Dies unterstreicht die wirtschaftliche Bedeutung dieser Konversionsmaßnahmen nicht nur für Bad Kreuznach, sondern für die gesamte Region", stellt Jens Treske fest und erinnert: „Auch die Sparkasse hat im Musikerviertel kräftig investiert und eine neue Geschäftsstelle am REWE-Kreisel errichtet, die so gut angenommen wurde, dass sie bereits erweitert werden musste."
 
 
Informationen zur BKEG

Die Bad Kreuznacher Entwicklungsgesellschaft mbH (BKEG) wurde im März 2006 als Tochter der LEG Landesentwicklungsgesellschaft Baden-Württemberg mbH (heute: LBBW Immobilien GmbH) gegründet. Danach traten zwei weitere Gesellschafter ein: Die Gesellschaft für Beteiligungen und Parken Bad Kreuznach mbH (BGK) sowie die Sparkasse Rhein-Nahe.  Die BKEG hat fünf ehemalige Liegenschaften der US Army in Bad Kreuznach erworben. Sie entwickelt, erschließt und vermarktet diese Flächen.



Leistungsbilanz zehn Jahre BKEG (2006 bis 2016)

Gründung der Gesellschaft: im März 2006
Aufgabe: ehemals militärisch genutzte Liegenschaften einer zivilen Nutzung zuführen
Ziel: 1400 Wohneinheiten für 3300 Einwohner schaffen (bereits fast erreicht)
Abgerissene Gebäude: 65 Objekte mit insg. 463.000 Kubikmetern umbautem Raum
Bewegte Erdmassen: rund 856.000 Tonnen
Planerische Einheiten: drei Wohn-/Baugebiete (Rheingaublick, Musikerviertel und
                                        Rheingrafenblick), der Gewerbepark General Rose sowie
                                        25,6 Hektar Freizeitgelände auf dem Kuhberg
Geschaffenes Bauland: fast 39 Hektar
Angelegte Grünflächen: mehr als drei Hektar
Verkehrsflächen: mehr als acht Hektar baumbestandene Straßen und Parkplätze
Stand Flächenverkauf: Musikerviertel 100 Prozent, Rheingaublick 100 Prozent,
                                        Rheingrafenblick ca. 80 Prozent, Gewerbepark ca. 70 Prozent
Von BKEG investiert: rund 80 Millionen Euro
Förderung durch das Land: 20,5 Millionen Euro

(Stand: 23. Februar 2016)

 
Quellen: BKEG
Norbert Krupp, Text
Matthias Luhn, Foto (Mai 2015)


 

Sie sind bei
acebook?

Über Ihr "Gefällt mir" würden wir uns freuen: https://www.facebook.com/hanzonline