2019-03-14_SPK_Kreditkarte.gif
2019-03-18_VobaRNH_160x600.jpg
Twitter-Box


Nachrichten aus der Region
  • Wiesbaden:
    Cecilia Bartoli eröffnet zweite Saison der „Wiesbaden Musik“ ...weiterlesen

Anzeigen
 

Blaulicht
20.03.2019
An zwei Stellen Sperrmüllsofas angezündet - An der Brandstelle Rüdesheimer Straße/Völkerring, wo ...weiterlesen >>
 
20.03.2019
Logistikerwohnung und Waldstück in Bad Kreuznach durchsucht - Der Staatsanwaltschaft Bad Kreuznach und dem ...weiterlesen >>
 
20.03.2019
Nervenstarker Pilot brachte sich bei eingeklapptem Schirm heil zu Boden - Ein Anrufer teilte der Polizei Kirn ...weiterlesen >>
 

Sympathie-PROMOTION
Steuerberater Weber: In Teamwork mit den Kunden mehr Erfolg erzielen
Steuerberater Weber: In Teamwork mit den Kunden mehr Erfolg erzielen
„Gegenseitiges Vertrauen ist mindestens ebenso wichtig wie Zuverlässigkeit, Pünktlichkeit und Fachkompetenz.“ So beschreibt der Rüdesheimer Steuerberater Patrick Weber die Voraussetzungen ...weiterlesen
 
Sympathie-PROMOTION
AD OPTICUM geht neue Wege
AD OPTICUM geht neue Wege
AD OPTICUM geht neue Wege, die unseren Kunden viel Geld sparen. Denn AD OPTICUM ist Partner von brillen.de und schafft ...weiterlesen
 
Perspektiven-PROMOTION
Boehringer Ingelheim bildet in 20 verschiedenen Berufen aus
Boehringer Ingelheim bildet in 20 verschiedenen Berufen aus
Ausbildung hat bei Boehringer Ingelheim eine lange Tradition - sie öffnet jungen Menschen die Zukunft und vermittelt spannende Perspektiven. Das ...weiterlesen
 
Sympathie-PROMOTION
Wärme zum Wohlfühlen vom Ofenfreund
Wärme zum Wohlfühlen vom Ofenfreund
Wenn die Jahreszeiten nicht halten, was sie versprechen, spürt man es an sich und anderen ganz besonders gut: Temperaturen beeinflussen ...weiterlesen
 

Brücke schlicht und die Häuser "daraufgeklebt": Kreuznacher Wahrzeichen einst wenig geschätzt
„Geschichtshäppchen“: Dr. Senner berichtete von Karriere der Brückenhäuser

Brücke schlicht und die Häuser "daraufgeklebt": Kreuznacher Wahrzeichen einst wenig geschätzt

Die Bad Kreuznach Brückenhäuser haben eine „erstaunliche Karriere“ gemacht, sagt Dr. Martin Senner, der sich im Rahmen der Stadtarchiv-Reihe „Geschichtshäppchen“ mit den Wahrzeichen der Stadt befasste. „Noch im 19. Jahrhundert nämlich blieben die originellen Häuser entweder unbeachtet oder galten gar als Schandfleck. 1838 urteilte der Pfälzer Reiseschriftsteller Friedrich Blaul: „Die Nahebrücke entbehrt jeder Schönheit und ist zum Überflusse durch daraufgeklebte Häuser verunziert.“


Hier einige Auszüge aus den Vortrag Dr. Senners: Die Maler und Zeichner, die in der aufstrebenden Kurstadt Kreuznach ihre Motive suchten, haben zumeist die Nahebrücke viel interessanter gefunden als den Brückenteil über den Mühlenteich mit seinen Häusern. Ausnahmen, wie Gapps Stahlstiche aus den 1850er-Jahren, bestätigen die Regel. Erst mit dem Aufkommen der Ansichtspostkarte, seit den 1890er-Jahren, werden die Brückenhäuser zunehmend populär. 1911 setzt die Stadtverwaltung „die Brückenhäuser auf der alten Nahebrücke, Mannheimer Straße 94, 96, 98“, auf die noch sehr kurze Liste der Bauwerke „von geschichtlicher oder künstlerischer Bedeutung“, die weder umgestaltet noch abgebrochen werden dürfen.

Das Besondere der Brückenhäuser besteht darin, dass sie für sich alleine stehen (oder einst standen), jedes für sich auf schmalem Brückenpfeiler und deshalb da, wo sie nach der Flussseite über ihn hinausgreifen, auf Stützbalken ruhend, den sogenannten Knaggen. Diese charakteristische Konstruktion hat sich bei den Brückenhäusern Mannheimer Straße 94 und 96 bis heute erhalten. Sie sind daher um einiges mehr Wahrzeichen als etwa Nummer 92, die 1867 „rückwärts um einen auf dem Wörth“ – der Naheinsel – „stehenden Trakt vergrößert“ wurde. Auf alten Ansichtskarten werden die Brückenhäuser manchmal richtiger als „Pfeilerhäuser“ bezeichnet.
 

Die Bauten auf der Brücke waren Notlösungen

Platzmangel war der Grund, warum die Brücke mit Häusern bebaut wurde. Als Kreuznach im 13. Jahrhundert Mauer, Wall und Graben erhielt, musste es in diesen Befestigungsring erst einmal hineinwachsen. 1495 beanstandete Kurfürst Philipp von der Pfalz „zwey Hüser uff der brücken, on unsern wissen gebuwet“. Gemeint waren, nach moderner Numerierung, Mannheimer Straße 84 und 88. Der Landesherr erlaubte, dass die Schwarzbauten stehenblieben; allerdings mit der Einschränkung: bis auf Widerruf. Als 1789 die Stadt Kreuznach mit der kurfürstlichen Finanzverwaltung über die Kosten für Unterhalt und Reparatur der Brücke prozessierte, da hat auch die Stadt die Brückenhäuser zu polizeiwidrigen (illegalen) Bauten erklärt, die für die Schäden an der Brücke hauptsächlich verantwortlich seien, weil sie die Bogen und Pfeiler über Gebühr belasteten. Der Prozess blieb übrigens unentschieden; die französische Revolution ist über ihn hinweggegangen.

Bemerkenswert ist die hohe ‚Handwerkerdichte‘ in den Brückenhäusern. Lag der Anteil der selbstständigen Handwerker im Kreuznach des frühen 19. Jahrhunderts bei einem guten Viertel der Erwerbstätigen, so erreichte er auf der Brücke mehr als das Dreifache! Dort saß vor 1820 die Hälfte von Kreuznachs Kupferschmieden, sein einziger Buchbinder, Christian Achilles, fast jeder fünfte Gerber der Stadt und jeder dritte ihrer Seiler.
 

Auch Persönlichkeiten sind mit der Brücke verbunden

Zwei Namen aus Dr. Senners kurzweiligem Vortrag über die Geschichte der Bewohner der Brückenhäuser: Das Haus Nummer 94, in deren Vorderfront die Kanonenkugel „Geschoß der Schweden 1632“ steckt, erwarb 1807 Georg Wohlleben, Seiler und Bleichmeister. Als Landmarke der Kreuznacher Topographie blieb Wohllebens Bleich’ für Generationen ein Begriff! Aus den Verhandlungen des Kreuznacher Schöffengerichts von 1903: „Am 22. Juni nach Schluß der Fortbildungsschule“ – im Hause Klappergasse 11 – „nahm der Spenglerlehrling Friedrich M. ein gefülltes Tintenglas mit und warf dasselbe von der Stadtbrücke aus auf die Wohlleben’sche Bleiche, wodurch von der dort lagernden Wäsche für ca. 30 Mark beschädigt wurde.“ (Der Übeltäter bekam zwei Tage Gefängnis.)  

Die bis heute bedeutendste Persönlichkeit von der Brücke ist sicherlich Dr. Karl Aschoff (1867-1945). Sein Geburtshaus war die – jüngere – Schwanen-Apotheke, Mannheimer Straße 88, die 1903 einem Neubau weichen musste. Der Apotheker hatte das radioaktive Gas Radon in der Luft des Rudolfstollens und Radiumemanation in den Solequellen entdeckt und schuf somit die Grundlage für eine Medizin-Therapie, die vor dem Ersten Weltkrieg den Rang Bad Kreuznachs als europäisches Heilbad festigte.

Die nächsten Stationen der Geschichtshäppchen
►Thomas Scheffler lädt am Sonntag, 17.05.2015, 17.45 Uhr, zu einer literarischen Wanderung am Dexheimer`schen Haus ein, das seit 1945 Geschichte ist. Treffpunkt Mannheimer Straße 65-67.
►Hannelore Hilgert und Richard Walter erinnern am Donnerstag, 21.05.2015, 17.45 Uhr, am Originale-Brunnen (Kornmarkt) an seinen Schöpfer Karl Steiner, Mannheimer Straße 77
 


Sie sind bei
acebook?

Über Ihr "Gefällt mir" würden wir uns freuen: https://www.facebook.com/hanzonline