2016-09-27_Gewobau.jpg
Twitter-Box

Video
 

Nachrichten aus der Region
  • Bad Kreuznach:
    Stadtführung zum Thema Dr. Johann Erhard Prieger ...weiterlesen

Anzeigen
 

Blaulicht
16.11.2018
Verkehrsberuhigung auf Wunsch der Anlieger - Die Stadt Bad Kreuznach führt im ...weiterlesen >>
 
15.11.2018
Sachschaden liegt bei 13.000 € - Am Donnerstag, 15.01.2018, kollidierten im Begegnungsverkehr ...weiterlesen >>
 
14.11.2018
Abbiegenden SUV zu spät bemerkt - Am Mittwoch, 14.11.2018, ereignete sich gegen ...weiterlesen >>
 

Sympathie-PROMOTION
Crucenia Gesundheitszentrum 2017-03-01 630px
Herzlich willkommen im Crucenia Gesundheitszentrum – wir freuen uns auf SIE!
Das Crucenia Gesundheitszentrum, mitten im Kurgebiet Bad Kreuznach gelegen, bietet unter einem Dach die gesamte Palette der Physiotherapie, Anwendungen mit ...weiterlesen
 
Sympathie-PROMOTION
Ein farbiges Europa mit Produkten der Meffert AG
Ein farbiges Europa mit Produkten der Meffert AG
Die international tätige Meffert Unternehmensgruppe mit Hauptfirmensitz in Bad Kreuznach gehört zu den führenden Herstellern im Bereich Bautenfarben und -lacke ...weiterlesen
 
Perspektiven-PROMOTION
Stadtwerke 2018-04 24 Perspektiven AzubisBetriebstechnikQUER
Wer sich gut anstellt, kann bei den Kreuznacher Stadtwerken viel werden …
Als regionaler Versorger für Strom, Gas, Wasser und Wärme zählen die Kreuznacher Stadtwerke zu den wichtigsten Arbeitgebern und Ausbildern in ...weiterlesen
 
Perspektiven-PROMOTION
Schneiderbau 2017-02-06 Animation
Schneider Bau vereinbart Schulpatenschaft mit Crucenia-Realschule plus
Die Unternehmensgruppe Schneider Bau aus Merxheim ist eines der führenden Bauunternehmen in der Region. Das Unternehmen Unternehmen unterzeichnete im Dezember ...weiterlesen
 

2016-04-13 Verkehrskonzept 630px
Bürgerversammlung fand Kompromisslösung für den Autoverkehr

Mühlenteichbrücke künftig fast autofrei und "berechtigte" Fahrten über die Geesebrick

So könnte das Verkehrskonzept für die Alte Nahebrücke und den südlichen Teil der Neustadt aussehen: An den Werktagen zwischen 6 und 10 Uhr dürfen Lieferanten die Mannheimer Straße und die Mühlenteichbrücke befahren. Darüber hinaus können nur Berechtigte über die Geesebrick in das Gebiet einfahren: Vor der Brücke soll ein versenkbarer Poller (oder Ähnliches) zuverlässig insbesondere die motorisierten Nachtschwärmer aussperren.


Bei einer Bürgerversammlung am Mittwochabend, 13.04.2016, fand diese Variante den eindeutig größten Zuspruch und wurde sogar mit Applaus bedacht. Sie wurde erst in der Sitzung „erfunden“ und stellt eine Modifizierung eines Vorschlags dar, den die Stadtverwaltung – neben zwei weiteren Varianten – als Diskussionsgrundlage mit in die Sitzung gebracht hatte. Oberbürgermeisterin Dr. Heike Kaster-Meurer nannte sie eine „charmante Variante“, weil sie alle Ziele unter einen Hut bringe.
  1. An der Geesebrick wird die Zufahrt durch einen versenkbaren Poller oder eine ähnliche Einrichtung geregelt. Diese Lösung hat gegenüber anderen unter anderem den Vorteil, dass man für den Einbau des Pollers weder in das Brückenbauwerk noch in das „Wirrwarr“ der Versorgungsleitungen eingreifen muss.
  2. In Höhe des früheren Kiosks in der Kurhausstraße bleiben die derzeit dort installierten Poller stehen. Die früher in Höhe der Pauluskirchenkapelle befindlichen Poller entfallen.
  3. An der Auffahrt zur Mühlenteichbrücke beim Kornmarkt und
  4. auf der Brücke beim Schwedischen Café werden abschließbare, nicht absenkbare Poller eingesetzt.
  5. An der Jahngasse und an der Poststraße gab es solche Poller bereits vor Beginn der Brückenbauarbeiten. Diese Absperrungen soll es künftig wieder geben. Nur an Werktagen nehmen Bauhofmitarbeiter die Poller zwischen 6 Uhr und 10 Uhr für den Lieferverkehr beiseite.


2016-04-13 Muehlenteichbruecke2016

Soll ein Hingucker werden, den es zu bewahren gilt:
die Mühlenteichbrücke mit dem Übergang vom
Kornmarkt aus und ihrer historischen Bebauung.



Derzeit hat ein Ratsbeschluss Gültigkeit, nach dem eine dauerhafte Öffnung der Geesebrick nicht erlaubt werden kann. Dies zu ändern sei eine Formsache, sofern man sich in der Sache einig sei, sagte die Oberbürgermeisterin. Ohnehin muss natürlich die gesamte Planung noch von Ausschüssen und Stadtrat erwogen und beschlossen werden. 

Die nächste Aufgabe werde sein, mit den hauptsächlich Betroffenen zu sprechen, damit sie sich nicht benachteiligt fühlen, erklärte die Oberbürgermeisterin und meinte insbesondere die Evangelische Kirchengemeinde. 


2016-04-13 Kurhausstrasse

In der Kurhausstraße am Mittwochabend
nach der Bürgerversammlung. 



„Man muss nicht mit dem Auto vor die Kirche fahren“, erklärte sie und zeigte sich zuversichtlich, dass man in Hinblick auf die Zufahrtregelung sowohl für Beschäftigte als auch für Ausnahmefälle Regelungen finden könne. Für den Creuznacher Ruderverein monierte Christoph Senske, dass die Stadt wohl kaum den 300 Vereinsmitgliedern Zufahrtsberechtigungen erteilen wolle. Er hätte lieber die freie Durchfahrt auf die Handvoll Parkplätze am Bootshaus gehabt.  

Auch Karl-Heinz Röth, Anwohner in der Kurhausstraße und Vater des Schirmbar-Mitinhabers Andreas Röth, versuchte aus naheliegenden Gründen, jegliche Verkehrsbeschränkung an der Brücke zu vermeiden. Das Areal um die Pauluskirche befindet sich derzeit abends als Parkplatz fest in der Hand der Gastronomie-Beschäftigten und ihrer Gäste.

2016-04-13 Poller abschliessbar Kurhausstrasse

Abschließbarer Poller in der Kurhausstraße.

Die Frage, ob Verbotsschilder und gute Worte nicht reichen sollten, um den Verkehr nachts aus dem Viertel zu halten, wurde sehr verschieden beantwortet. Mit „geeigneten polizeilichen Maßnahmen“ müsse das möglich sein, meinen die einen, dass dies über Jahre nicht funktioniert habe, berichten die anderen. Die Hauptverkehrszeit im Eck Zwingel/Nahebrücke liege zwischen 2 und 5 Uhr in der Nacht, berichtete Anwohner Thorsten Subat. Dann sei drei Stunden lang andauerndes Motorengeräusch zu hören, auch von wartenden Taxis. Den Optimisten in dieser Frage würde Heike Kaster-Meurer gerne Recht geben, wie sie sagte, doch „Schilder, Kontrollen, Abschleppen – das funktioniert nur bedingt“. Sie befürchtet: „Ich glaube nicht, dass wir da Frieden reinbekommen.“


Eine Variante der Verkehrsführung, die vor allem von der Mehrheit des Altstadtvereins und von Reinhold Stenger bevorzugt wird, lautet „Wie jetzt“. Also die Brücke geschlossen halten und den Verkehr aus der südlichen Altstadt via Poststraße regeln. Diese Möglichkeit traf in der Versammlung allerdings auf erheblichen Widerstand, weil die enge Mannheimer Straße in Höhe der Magister-Faust-Gasse dieses Verkehrsaufkommen nicht konfliktfrei zulasse. 

Kommt hinzu, dass Radfahrer inzwischen vielfach als hauptsächliche Gefährdung eingeschätzt werden. Ihnen künftig weiterhin die freie Durchfahrt zu gewähren, sei das Ziel, sagte Oberbürgermeisterin Kaster-Meurer. Doch nach Erfahrungen, die derzeit in der mittleren Mannheimer Straße gesammelt werden, müsse darüber erneut nachgedacht werden.


2016-04-13 Geesebrick

Hier soll ein versenkbarer Poller denVerkehr regeln.


Ein völliges Unverständnis gegenüber der Diskussion zeigte Kurhausstraßen-Anwohner Dr.-Ing. Rudolf Wohlleben. Die Frage des Verkehrskonzepts hätte in das „Pflichtenheft“ zu Beginn des Millionenprojekts gehört. „Das ist ein Bauskandal“, schimpfte er, denn „man hätte doch sicher Millionen sparen können“, wenn man die Brückensanierung für Fußgänger statt für Autos ausgelegt hätte. Noch beim Rausgehen erklärte er, den Landesrechnungshof informieren zu wollen.

Die Sicht der Verwaltung erklärt die Oberbürgermeisterin so: Egal, ob die Brücke 24 Stunden geöffnet ist oder nur für ein einziges Auto – „wenn Sie nur einmal ein Auto darüber fahren lassen, muss es die maximale Sicherheitsvorkehrung sein.“ Entweder habe man eine reine Fußgängerbrücke oder eben nicht. „Und eine reine Fußgängerbrücke wollen wir ja gar nicht.“

Bauingenieur Robert Kämpf, Kritiker der Brückensanierung und Befürworter eines Neubaus auf zwei Pfeilern, schlug vor, den Verkehr – wie bei vielen anderen historischen Brücken – durch „bauliche Dinge“ zu reduzieren. Man solle kleine Holzbuden als Verkaufsstände und den Brückenheiligen Nepomuk so auf die Brücke stellen, dass der Verkehr ausgebremst werde.

Viele Freunde fand diese Idee am Mittwochabend nicht, zumal Enge ein Teil des Problems ist. Darauf machte eine Rollstuhlfahrerin aufmerksam, die sich in den schmalen Gassen angesichts der Vielzahl der Fahrzeuge und deren Geschwindigkeit keineswegs wohlfühlt. Diesbezüglich werde die Geesebrick immer ein Nadelöhr bleiben – eng, für Rollifahrer teils sehr steil und für Gäste ein beliebter Standort für den Blick auf die dann autofreie Mühlenteichbrücke und die Brückenhäuser.

Thomas Gierse


 

Sie sind bei
acebook?

Über Ihr "Gefällt mir" würden wir uns freuen: https://www.facebook.com/hanzonline  

hanz-online Logo 5 Jahre mit 2016 ohne Rahmen 320px