2016-09-27_Gewobau.jpg
2018-05-04_Schneider-Man-2018-Skyscraper-allgemein.jpg
Twitter-Box

Video
 

Nachrichten aus der Region

Anzeigen
 

Blaulicht
09.12.2018
Rund 22.000 € Sachschaden - Am Samstag, 08.12.2018, gegen 19:40 Uhr ...weiterlesen >>
 
09.12.2018
27-Jähriger hatte dafür keine Erklärung - Am Sonntagmorgen, 09.12.201,8 um kurz vor ...weiterlesen >>
 
09.12.2018
Polizisten holten die Frau an Notrufsäule ab - Gegen 00:45 Uhr in der Nacht ...weiterlesen >>
 

Perspektiven-PROMOTION
URANO bietet auch für 2019 Ausbildungsplätze an
URANO bietet auch für 2019 Ausbildungsplätze an
Die URANO Informationssysteme GmbH mit Hauptsitz in Bad Kreuznach ist ein inhabergeführter, herstellerunabhängiger Anbieter von Hard- und Software sowie IT-Services ...weiterlesen
 
Perspektiven-PROMOTION
Sparkasse Rhein-Nahe: Jugendfiliale ist Baustein einer vielfältigen Ausbildung
Sparkasse Rhein-Nahe: Jugendfiliale ist Baustein einer vielfältigen Ausbildung
Nach fast drei Wochen Arbeitseifer in der Jugendfiliale der Sparkasse Rhein-Nahe lautete das Motto „Bestandsaufnahme“. Denn kurz vor Ende der Aktionswochen besuchten ...weiterlesen
 
Perspektiven-PROMOTION
Boehringer Ingelheim bildet in 20 verschiedenen Berufen aus
Boehringer Ingelheim bildet in 20 verschiedenen Berufen aus
Ausbildung hat bei Boehringer Ingelheim eine lange Tradition - sie öffnet jungen Menschen die Zukunft und vermittelt spannende Perspektiven. Das ...weiterlesen
 
Sympathie-PROMOTION
Steuerberater Weber: In Teamwork mit den Kunden mehr Erfolg erzielen
Steuerberater Weber: In Teamwork mit den Kunden mehr Erfolg erzielen
„Gegenseitiges Vertrauen ist mindestens ebenso wichtig wie Zuverlässigkeit, Pünktlichkeit und Fachkompetenz.“ So beschreibt der Rüdesheimer Steuerberater Patrick Weber die Voraussetzungen ...weiterlesen
 

Karl & Jenny Marx – was sie sich und uns heute noch zu sagen haben
Nahe-Theater bringt 175. Hochzeitstag der Eheleute auf die Bühne

Karl & Jenny Marx – was sie sich und uns heute noch zu sagen haben

Bad Kreuznach, 21.06.2018
Seit 175 Jahren verheiratet – das ist eine fast dreifache Diamanthochzeit und sicherlich ein schöner Anlass für eine Rückschau auf das Leben und Werden in den Jahren seither. Dafür bräuchte es nicht einmal unbedingt die Prominenz der Ehejubilare, Karl Marx und Jenny von Westphalen. Doch ihnen an diesem Tag zu begegnen, erhöht ganz zweifellos das Vergnügen, einem solch außergewöhnlichen Hochzeitjubiläum beiwohnen zu können. 


„Wir sind wohl tot“, lautet die Einsicht der Jubilare, als sie realisieren, dass ihnen eine Rückkehr ins Leben ermöglicht wurde. Jenny erkennt den Ort und erinnert sich des Datums: Montag, 19. Juni 1843, Pauluskirche in Kreuznach. Nur langsam dämmert es auch Karl. Ihm, der doch sonst immer alles erklären konnte, fehlt der Sinn für diese Details. 

Auch in die Frage nach ihrem Daseinszweck ausgerechnet am 175. Hochzeitstag und am Ort ihrer Eheschließung bringt Karl keine Klarheit. Hier verhilft Weltgeist 2, ein schriller Wiedergänger des seligen Frank-N-Furter, dem Hochzeitspaar aus der Ratlosigkeit: Es müsse noch einmal heiraten, dann könne es durch das Kirchenportal hinaus in die neue Zeit gehen, verrät er.

Doch die Zeiten, als „Karlchen“ seinem „Herzliebchen“ Briefe voller Sehnsucht schrieb, liegen ein Menschengedenken zurück. Während nun Karl die Möglichkeit reizt, vor der Kirchentür bei der Weltrevolution nach dem Rechten sehen zu können, erinnert sich Jenny vor allem ihrer eigenen Malaise: verheiratet zu sein mit einem, der den größten Teil seines Lebens hinter Büchern verbrachte und Manuskripte vollschrieb, mit der Folge, dass immer nur Schulden und Krankheit ihr Dasein prägten.

Karl hingegen denkt an gute gemeinsame Zeiten in Kreuznach zurück — aber auch an Jennys dumme Eifersucht. Er schwört beim Proletariat, dass da nie etwas war, und legt seiner Frau nahe, das Ganze von einem eher philosophischen Standpunkt aus zu betrachten. Oder als Überwindung der bürgerlichen Kleinfamilie, wie „Freund Frederick“, aka Friedrich Engels, munter ergänzt.
 

Übereinander montierte Zeitachsen 

Friedrich Engels sieht in der nochmaligen Hochzeit der Ehejubilare die einmalige Chance: „Wir können einen Blick in die Zukunft werfen!“ Hier bringt er seinen eigenen Status als seit gut 120 Jahren Verstorbener und die Gegenwart des Publikums gemeinsam ins Spiel. Dieserart hat Autor Jörg Staiber das gesamte Stück aus mehreren übereinander montierten Zeitachsen entwickelt, und er schöpft die darin liegenden Möglichkeiten weidlich aus. Jenny und Karl, Friedrich Engels und schließlich Rosa Luxemburg geben, getriezt und gelockt von Weltgeist 1 und 2, politische Standpunkte und persönliche Grenzen und Eitelkeiten preis.

Werden Jenny und Karl sich noch einmal das Ja-Wort geben und was bedeutete es für die Menschheit, wenn sie zusammen mit Friedrich und Rosa wieder auftauchen würden? Werden sie gebraucht, wie Engels und Luxemburg meinen, und hätten sie überhaupt die Kraft, alles noch einmal zu durchleben, was Jenny und Karl bezweifeln?

Zwei Charaktere haben hier noch ein gewichtiges Wort mitzureden: Der tätowierte Torwächter am Kirchenportal und die Pastorin ("Pfäffin", wie Karl leicht gruselnd die Emanzipation kommentiert), die für eine etwaige Trauung infrage käme. Beide sind Vertreter der Gegenwart und somit die personifizierte Verknüpfung vom Heute zum Damals: in Sprache und Habitus, mit Handy beziehungsweise Ray-Ban-Sonnenbrille. Sie tragen jede Menge Leichtigkeit in dieses Stück, dessen grundlegende Idee viel Ernsthaftigkeit erwarten lässt, das aber Weltgeschehen und Lokalkolorit in einer verblüffend amüsanten und anregenden Weise verknüpft.

Am Premierenabend (exakt der 175. Hochzeitstag) dankte das Publikum dem Ensemble des Nahe-Theaters für seine schauspielerisch und dramaturgisch sehr überzeugende Leistung mit einem langen und frenetischen Beifall. 

Thomas Gierse


2018-06-19 Karl und Jenny 02

Die DarstellerInnen (von links):
Weltgeist 2: Martin Zeckai
Pfarrerin: Beate Esser
Karl Marx: Andreas Heipe
Jenny von Westphalen: Patricia Hammerschmidt
Friedrich Engels: Axel Ghane Basiri
Rosa Luxemburg: Petra Theisen
Torwächter: Thomas Grammes
Weltgeist 1: Petra Schappert

 

Noch dreimal wird das Stück "Karl & Jenny – Der 175. Hochzeitstag“ in der Pauluskirche in Bad Kreuznach aufgeführt: 
  • Freitag, 22.06.2018 um 20:00 Uhr
  • Samstag, 23.06.2018 um 15:00 Uhr
  • Sonntag, 24.06.2018 um 20:00 Uhr.

Eintrittspreise (inkl. Programmheft): 17€| / 19€ / 22€ erm. 13€ /15€ /18€
Karten: Gesundheit und Tourismus für Bad Kreuznach GmbH, Tel.: 0671 / 8360050
Start der Bewirtung durch Franz Xaver Bürkle: 1,5 Stunden vor Vorstellungsbeginn.
 
Regie: Heike Mayer-Netscher
Regieassistenz: Daniel Schlenger
Text: nach Jörg Staiber


 

Sie sind bei
acebook?

Über Ihr "Gefällt mir" würden wir uns freuen: https://www.facebook.com/hanzonline  

hanzlogo 7Jahre FLACH