2019-02-17_Lebenshilfe_Stellenangebot_Erzieherinnen.jpg
2019-02-18_Voba_Jubilaeum.jpg
Twitter-Box

Video
 

Nachrichten aus der Region
  • Rhein-Hunsrück-Kreis:
    Vier Pferde aus einer katastrophalen Haltung geholt ...weiterlesen

Anzeigen
 

Blaulicht
19.02.2019
Ehefrau war wenig begeistert - Am Dienstag, 19. Februar 2019, wurde ...weiterlesen >>
 
19.02.2019
Auf Seitenstreifen der Gegenfahrbahn stoppte Gaffer für Exklusivfoto - Am Dienstagmorgen, 19.02.2019, 07.45 Uhr, fuhr ...weiterlesen >>
 
19.02.2019
Veterinäramt des Rhein-Hunsrück-Kreises griff bei Tierschutz ein - Am Donnerstag, 14.02.2019, befreite das Veterinäramt ...weiterlesen >>
 

Perspektiven-PROMOTION
Boehringer Ingelheim bildet in 20 verschiedenen Berufen aus
Boehringer Ingelheim bildet in 20 verschiedenen Berufen aus
Ausbildung hat bei Boehringer Ingelheim eine lange Tradition - sie öffnet jungen Menschen die Zukunft und vermittelt spannende Perspektiven. Das ...weiterlesen
 
Sympathie-PROMOTION
Ein farbiges Europa mit Produkten der Meffert AG
Ein farbiges Europa mit Produkten der Meffert AG
Die international tätige Meffert Unternehmensgruppe mit Hauptfirmensitz in Bad Kreuznach gehört zu den führenden Herstellern im Bereich Bautenfarben und -lacke ...weiterlesen
 
Sympathie-PROMOTION
Steuerberater Weber: In Teamwork mit den Kunden mehr Erfolg erzielen
Steuerberater Weber: In Teamwork mit den Kunden mehr Erfolg erzielen
„Gegenseitiges Vertrauen ist mindestens ebenso wichtig wie Zuverlässigkeit, Pünktlichkeit und Fachkompetenz.“ So beschreibt der Rüdesheimer Steuerberater Patrick Weber die Voraussetzungen ...weiterlesen
 
Sympathie-PROMOTION
AD OPTICUM geht neue Wege
AD OPTICUM geht neue Wege
AD OPTICUM geht neue Wege, die unseren Kunden viel Geld sparen. Denn AD OPTICUM ist Partner von brillen.de und schafft ...weiterlesen
 

Stadtarchiv-Reihe "Geschichtshäppchen"

Im Kaufhaus Reinhardt gab's Gymnastikstunden auf der Dachterrasse

Im Kaufhaus Reinhardt gab's Gymnastikstunden auf der Dachterrasse
Göttin Fortuna, die heute noch als Statue gemeinsam mit Hermes an der Fassade zu sehen ist, zeugt von glücklichen Zeiten einer sehr erfolgreichen Bad Kreuznacher Kaufhaus-Familie: „Reinhardt war einmalig und wird einmalig bleiben“, lautete das Fazit von Marita Peil, die im Rahmen der Stadtarchiv-Reihe „Geschichtshäppchen“ viele interessierte Zuhörerinnen und Zuhörer hatte.

Zunächst als Teilhaber war Georg Reinhardt im Jahr 1905 in die „Tuch- und Manufakturwarenhandlung“ von Wilhelm Hofmann eingestiegen. Zwei Jahre später war er bereits Alleininhaber und vergrößerte in den Folgejahren durch Zukauf von Gebäuden auch das Warenangebot. Die Geschäfte liefen in der Mannheimer Straße 119 bis 123 hervorragend, dank harter Fleißarbeit und kaufmännischem Geschick von Georg Reinhardt und seiner Frau Anna.

Reinhardt galt auch als vorbildlicher Arbeitgeber. „Für die Angestellten gab es sogar einen eigenen Betriebsarzt und zur Gesunderhaltung Gymnastikstunden auf der Dachterrasse“, berichtete Marita Peil über die Zeit vor dem Zweiten Weltkrieg. 188 Angestellte zählte der Betrieb im Jahr 1939. Legende sind Reinhardts „Meed“, Verkäuferinnen, die seit ihrer Lehre dort arbeiteten und dem Kaufhaus über Jahrzehnte die Treue hielten.

Nach dem Zweiten Weltkrieg eignete sich zunächst die französische Militärregierung den größten Teil des Kaufhauses an und wandelte es in eine „Tauschzentrale“ (Sommersandaletten gegen Herrenbadeanzug) um. 1951 übernahmen die Amerikaner, bis dann Georg Reinhardt 1953 sein Kaufhaus zurück erhielt. Mit 129 Angestellten startete das „Textil- und Möbelhaus G. Reinhard o.H.G.“ in die Wirtschaftswunderzeit, „das Geschäft brummte nur so“, so Marita Peil: „Die herrlichsten Rabattschlachten gab es zum Winter- und Sommerschlussverkauf.“ 1957 kostete die Damenbluse nur 2,95 D-Mark, die Krawatte 60 Pfennige. In Reinhardts Schaufensterpassage gab es regelmäßig Modeschauen.

Im September 1954 wurde der Firmensenior Georg Reinhardt durch Bundespräsident Theodor Heuss das Verdienstkreuz der Bundesrepublik Deutschland verliehen. Am 25. Mai 1965 starb Georg Reinhardt. Alleininhaber war nun sein Nachfolger Helmut Reinhardt, der „Herr vieler Ehrenämter und großer Verdienste um das Gemeinwohl“, so Marita Peil. Ihm standen die Tochter Helmtrud-Heide (zuständig für Lehrlingsausbildung) und Sohn Gernot (Textilingenieur) zur Seite. Noch liefen die Geschäfte in den 70er-Jahren gut, doch die großen Handelsketten mit ihren Filialen verdrängten nach und nach die familiengeführten Unternehmen. Das traditionsreiche Kaufhaus Reinhardt schloss am 1. Juli 1983 seine Pforten - sehr zur Trauer seiner vielen Stammkunden. 

Beim nächsten „Geschichtshäppchen“ erinnert Günther Pieroth an die renommierte Schreibwarenhandlung Buss & Kupfer. Termin: Donnerstag, 13. August, 17.45 Uhr, Mannheimer Straße 131.

Foto: Heute das Modegeschäft Boecker, bis 1983 das Kaufhaus Reinhardt. Marita Peil berichtete über eine erfolgreiche Unternehmensgeschichte.

Quelle:
Stadtverwaltung Bad Kreuznach