2019-02-01_Sparkasse_Wohlfuehlen.gif
Twitter-Box

Video
 

Nachrichten aus der Region
  • Bingen:
    Freie Plätze im Ferienprogramm der Stadtjugendpflege Bingen ...weiterlesen
  • Bad Kreuznach/Region
    Aktualisiert: Hochwassereröffnungsmeldung für Bad Kreuznach ...weiterlesen
  • Mainz:
    Lkw-Fahrverbot beim Jugendmaskenzug in Mainz ...weiterlesen

Anzeigen
 

Blaulicht
15.02.2019
"Beifang" einer stationärer Verkehrskontrolle - Bei einer stationären Verkehrskontrolle im Salinental ...weiterlesen >>
 
15.02.2019
Polizei: "Tierschutzrechtlich verwerflich" - Auf der B 41 in Höhe ...weiterlesen >>
 
15.02.2019
Mit Hammer und Holzknüppel hantiert - Am Donnerstag, 14.02.2019, 20.30 Uhr, wurde ...weiterlesen >>
 

Perspektiven-PROMOTION
Boehringer Ingelheim bildet in 20 verschiedenen Berufen aus
Boehringer Ingelheim bildet in 20 verschiedenen Berufen aus
Ausbildung hat bei Boehringer Ingelheim eine lange Tradition - sie öffnet jungen Menschen die Zukunft und vermittelt spannende Perspektiven. Das ...weiterlesen
 
Sympathie-PROMOTION
Ein farbiges Europa mit Produkten der Meffert AG
Ein farbiges Europa mit Produkten der Meffert AG
Die international tätige Meffert Unternehmensgruppe mit Hauptfirmensitz in Bad Kreuznach gehört zu den führenden Herstellern im Bereich Bautenfarben und -lacke ...weiterlesen
 
Sympathie-PROMOTION
Steuerberater Weber: In Teamwork mit den Kunden mehr Erfolg erzielen
Steuerberater Weber: In Teamwork mit den Kunden mehr Erfolg erzielen
„Gegenseitiges Vertrauen ist mindestens ebenso wichtig wie Zuverlässigkeit, Pünktlichkeit und Fachkompetenz.“ So beschreibt der Rüdesheimer Steuerberater Patrick Weber die Voraussetzungen ...weiterlesen
 
Sympathie-PROMOTION
AD OPTICUM geht neue Wege
AD OPTICUM geht neue Wege
AD OPTICUM geht neue Wege, die unseren Kunden viel Geld sparen. Denn AD OPTICUM ist Partner von brillen.de und schafft ...weiterlesen
 

Schulgeld-Erhebungslisten verraten so manches über Lebenswelt der Kinder
Demnächst im Haus der Stadtgeschichte (25)

Schulgeld-Erhebungslisten verraten so manches über Lebenswelt der Kinder

Bad Kreuznach, 03.08.2018

Bevor das Stadtarchiv ins „Haus der Stadtgeschichte“ umzieht, wird wöchentlich unter der Rubrik „Demnächst im Haus der Stadtgeschichte“ ein Objekt daraus vorgestellt. Im 25. Teil: Die Erhebungslisten der Schulgelder verraten so manches über das Schulwesen Kreuznachs und die Lebenswelt der Kinder in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts.

1821 wurde in Preußen die allgemeine Schulpflicht durchgesetzt. Die Anzahl der Kinder, die nun in Kreuznach die Schulen besuchten, erhöhte sich von zirka 700 auf rund 1.000 Schüler. Davon besuchten 815 Jungen und Mädchen die Elementarschulen, in denen 1832 sieben Elementarlehrer (Lösch, Hess, Blittersdorf, Ketzer, Buchner, Zimmermann, Schmitt) unterrichteten. 1837 waren schon dreizehn Elementarlehrer in städtischem Dienst (Soiné I, Hess, Schmidt (ev.), Loesch, Reicher, Soiné II, Blittersdorf, Ketzer, Weber, Schmidt (kath.), Lellmann, Grünewald, Herrberg) darunter auch eine Frau: Elise Herrberg.

Neben den konfessionell ausgerichteten Elementarschulen und dem 1819 eröffneten Königlich-Preußischen Gymnasium folgten diverse Gründungen von Privatschulen. 1832 werden in der Erhebungsliste der Schulgelder die Privatschulen von Gymnasiallehrer Nänny (gegründet 1828), Dr. Julius Bernhard Engelmann (gegründet 1832) sowie den Frauen Kaufmann (gegründet 1831) und Louise Fuchs (gegründet 1805) genannt. 1835 übernahm Cauer die Nachfolge von Kaufmann. 1837 erscheinen in der Erhebungsliste zusätzlich die Schulen von Bruchhaus, Bauer und Soiné.

In den Erhebungslisten der Schulgelder von 1832 und 1837 sind Hausnummer, Name des Haushaltsvorstandes, Vorname des Kindes und Geburtsdatum vermerkt, sowie die Höhe des Schulgeldes, das für den Schulbesuch bezahlt werden sollte. Demgegenüber wurde die Summe aufgeführt, die tatsächlich von der Stadt eingenommen wurde. Der von den Eltern zu entrichtende Tarif richtete sich danach, welches Jahr das Kind bei Schulantritt erreicht hatte: sechs bis acht Jahre – „1 Thaler 18 Silbergroschen“, acht bis zehn Jahre – „2 Thaler“, „zehn Jahre bis zur Zulassung zum Genuß des heiligen Abendmahls“ −„3 Thaler“. Bedürftige Eltern erhielten eine Schulgeldminderung, Armen wurde die Zahlung erlassen. Unter der Rubrik „Bemerkungen“ sind Einträge über und zu den Kindern zu finden wie: „schwache Körperconstitution“, „confirmiert“, „Betrag wegen Dürftigkeit nachgelassen“, „wegen Armut frey“, „gestorben“, „besucht die Schule von Nänny“, oder „besucht das Gymnasium seit Ostern“.

Da sie alle schulpflichtigen Kinder namentlich erfassen, stellen die Erhebungslisten interessante Quellen zur Schul- und Sozialgeschichte der Stadt dar. Sie können die Zusammenhänge zwischen Schulwahl und Klassenzugehörigkeit herstellen. Mit den überlieferten Versäumnislisten − soweit diese von den Lehrern ausführlich geführt wurden − lassen sie ferner einen Blick in die Lebenswelt der Kinder zu, wenn etwa als Säumnisgrund darauf steht: „müssen mittwochs und samstags Sand zum Verkauf tragen", „die Jungen laufen herum und betteln“, oder „muß Heu sammeln". Die Bemerkung „ist ein Geck“ lässt eher auf eine persönliche Einschätzung des Lehrers schließen. Die Erhebungslisten liegen als serielle Quelle von 1821 bis 1840 im Stadtarchiv vor.


► Demnächst im Haus der Stadtgeschichte ►Jetzt noch im Stadtarchiv unter StAKH H 83 und H 93.
► Suchbegriff für weitere hanz-Beiträge zu diesem Thema: Stadtgeschichte-KH (in das Suchfeld oben rechts einkopieren).


2018-08-03 Demnaechst im Haus der Stadtgeschichte 25 Doppelseite Erhebungslisten Schulgelder

Die Erhebungslisten (Doppelseite) der Schulgelder verraten so manches über das Schulwesen Kreuznachs und die Lebenswelt der Kinder in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts.

Quelle: Stadtarchiv Bad Kreuznach


 

Sie sind bei
acebook?

Über Ihr "Gefällt mir" würden wir uns freuen: https://www.facebook.com/hanzonline  

hanzlogo 7Jahre FLACH