2019-03-24_Lebenshilfe_Hausmeister.jpg
Twitter-Box


Nachrichten aus der Region

Anzeigen
 

Blaulicht
24.03.2019
Sachschaden liegt bei 10.000 € - Am Sonntagnachmittag befuhr eine 56 Jahre ...weiterlesen >>
 
24.03.2019
Anfangs mit Wasserrohrbruch gerechnet - Am Samstagnachmittag brach in Bockenau ein ...weiterlesen >>
 
24.03.2019
Zecher wurde ins Krankenhaus gebracht - Am Donnerstag, 21.03.2019, gegen 16:45 Uhr, ...weiterlesen >>
 

Sympathie-PROMOTION
Ein farbiges Europa mit Produkten der Meffert AG
Ein farbiges Europa mit Produkten der Meffert AG
Die international tätige Meffert Unternehmensgruppe mit Hauptfirmensitz in Bad Kreuznach gehört zu den führenden Herstellern im Bereich Bautenfarben und -lacke ...weiterlesen
 
Sympathie-PROMOTION
Steuerberater Weber: In Teamwork mit den Kunden mehr Erfolg erzielen
Steuerberater Weber: In Teamwork mit den Kunden mehr Erfolg erzielen
„Gegenseitiges Vertrauen ist mindestens ebenso wichtig wie Zuverlässigkeit, Pünktlichkeit und Fachkompetenz.“ So beschreibt der Rüdesheimer Steuerberater Patrick Weber die Voraussetzungen ...weiterlesen
 
Sympathie-PROMOTION
AD OPTICUM geht neue Wege
AD OPTICUM geht neue Wege
AD OPTICUM geht neue Wege, die unseren Kunden viel Geld sparen. Denn AD OPTICUM ist Partner von brillen.de und schafft ...weiterlesen
 
Perspektiven-PROMOTION
Boehringer Ingelheim bildet in 20 verschiedenen Berufen aus
Boehringer Ingelheim bildet in 20 verschiedenen Berufen aus
Ausbildung hat bei Boehringer Ingelheim eine lange Tradition - sie öffnet jungen Menschen die Zukunft und vermittelt spannende Perspektiven. Das ...weiterlesen
 

Alkoholvergiftungen sind gefährlich und kein Spaß
DRK und Veranstalter klären auf:

Alkoholvergiftungen sind gefährlich und kein Spaß

Nur noch wenige Wochen, bis die närrische Zeit ihren Höhepunkt erreicht. Für das Deutsche Rote Kreuz im Kreis Bad Kreuznach stehen in den kommenden Wochen viele Sanitätsdienst rund um närrische Veranstaltungen an.

Häufig haben die Sanitäter des DRK es dabei mit sehr jungen Patienten zu tun, die eigentlich feiern wollten, aber dann zum Notfall für den Sanitätsdienst werden. „Die Anzahl von Notfällen mit Jugendlichen in Verbindung mit Alkohol oder anderen berauschenden Mitteln ist grundsätzlich rückläufig, doch jeder Rettungseinsatz ist einer zuviel - zumal es zu lebensbedrohlichen Situationen kommen kann“, erläutert Philipp Köhler, Pressesprecher und Notfallsanitäter des DRK-Kreisverband Bad Kreuznach e.V. das Phänomen.

Die Einsatzkräfte des DRK-Sanitätsdienstes erleben bei Großveranstaltungen und rund um die Fastnachtszeit, dass sich Jugendliche in kurzer Zeit mit durchaus hochprozentigen Getränken betrinken. „Viele Jugendliche kennen ihr Limit nicht. Häufig sind es dann Freunde, die den Rettungsdienst rufen, weil der Betroffene nicht mehr ansprechbar ist“, so Köhler weiter.

Die Experten des DRK-Kreisverbandes Bad Kreuznach haben für Jugendliche und Erwachsene einige hilfreiche Ratschläge parat, die verhindern sollen, dass Fastnachtsbesucher zum Alkoholnotfall werden.


Hier einige Ratschläge der DRK-Experten:


Maßhalten ist wichtig
Bei Alkohol ist es wichtig, die eigenen Grenzen zu kennen und nicht zu überschreiten. Ganz auf Alkohol verzichten muss niemand, aber Maß zu halten, ist wichtig. Maßloser Konsum hingegen kann zu einer Vergiftung mit lebensgefährlichen Folgen führen. Ein leichter Rausch ist noch kein Notfall. Wenn aber jemand durch überhöhten Alkoholgenuss bewusstlos wird, gehunfähig ist oder am Boden liegt, muss das unbedingt ernst genommen werden. Dann zählen schnelle medizinische Hilfe (Notruf 112), Wärmeerhaltung und die Seitenlage bei Bewusstlosigkeit.

Auf Wärme achten
Kommt es im Rahmen einer Alkoholvergiftung zur Bewusstlosigkeit, ist es unbedingt wichtig den Betroffenen warmzuhalten. Die Gefahr einer starken Unterkühlung ist bei Alkoholvergiftungen und Bewusstlosigkeit besonders groß. Ersthelfer können Betroffene mit einfachen Mitteln bereits wirksam helfen: 

Maßnahmen bei Unterkühlung:

  • Betroffenen an einen warmen Ort bringen und langsam aufwärmen
  • Nasse, kalte Kleidung entfernen und Körper in warme Decken/Rettungsdecken wickeln, weitere Kälteeinwirkung vermeiden
  • Keine aktive Wärme z.B. durch Reiben oder Wärmflasche zuführen
  • Wenn Betroffener bei Bewusstsein, warme, gut gezuckerte Getränke wie z.B. Tee verabreichen, jedoch keine alkoholischen Getränke
  • Betroffenen bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes beruhigen, betreuen, trösten und beobachten (möglichst auch Körpertemperatur)
 
Allgemein gilt: Je jünger ein Kind ist, desto niedriger ist die Verträglichkeit für Alkohol (die sogenannte Alkoholtoleranz). Ein alkoholbedingtes Koma wird bei Kindern und Jugendlichen bereits bei einer sehr geringen Alkoholkonzentration im Blut erreicht.

„Wir möchten den jungen Menschen auf keinen Fall den Spaß am Feiern verderben. Jedoch gilt es, vorsichtig zu sein. Nur wenn man gesund von einer Party oder Veranstaltung nach Hause kommt, kann man sicher sein, dass man beim nächsten Mal wieder Spaß haben kann. Und wer mag schon sagen müssen, dass der Besuch einer Veranstaltung wegen Alkohol im Krankenhaus geendet hat?“, motiviert DRK-Sprecher Philipp Köhler die Jugendlichen.

Auch der Veranstalter der Altweiberfastnacht und der Kreiznacher Narrenfahrt wendet sich an Jugendliche und Erwachsene: „Gerade in Bad Kreuznach steht die Fastnacht für eine fröhliche gemeinsame Zeit für alle. Daher sorgen wir mit vielen Angeboten und Maßnahmen schon für eine Veranstaltung, bei der der Alkohol nicht im Vordergrund steht. Das Deutsche Rote Kreuz steht seit Jahren für alle großen und kleinen Notfälle bereit. Dafür danken wir den Ehrenamtlichen ganz herzlich und rufen alle Fastnachter auf, den Spaß und das närrische Brauchtum, statt den Alkohol in den Vordergrund zu stellen“, appelliert der erste Vorsitzende der Kreiznacher Narrenfahrt, Sascha Kessler.


Foto: Sanitäter im Einsatz an Fastnacht (Quelle: Köhler/DRK).

Quelle:
Philipp Köhler
DRK Kreisverband Bad Kreuznach e.V.