2016-09-27_Gewobau.jpg
2018-01-24_Stiftung_kreuznacher_diakonie_Wir_bilden_aus.jpg
Twitter-Box

Video
 

Nachrichten aus der Region
  • Bad Kreuznach:
    AWO: Informationsstand zum Thema Fremdenfeindlichkeit in der Fußgängerzone ...weiterlesen
  • Bad Kreuznach:
    Mit Schutzmann Wiechert durch Alt-Kreuznach ...weiterlesen

Anzeigen
 

Blaulicht
23.02.2018
Den Autoverkehr nicht ausreichend beachtet - Bad Kreuznach-BME, Berliner Straße, Freitag, 23.02.2018, ...weiterlesen >>
 
23.02.2018
30 qm großes Graffito angebracht - Ein Zeuge meldete per Notruf, dass ...weiterlesen >>
 
23.02.2018
Nur kleiner Fahrfehler fiel auf - Satte 2,1 Promille Atemalkohol pustete der ...weiterlesen >>
 

Perspektiven-PROMOTION
Urano 2017-04-28 Animation
Bei URANO drehen die Azubis ihren eigenen Imagefilm
Die URANO Informationssysteme GmbH mit Hauptsitz in Bad Kreuznach ist ein inhabergeführter, herstellerunabhängiger Anbieter von Hard- und Software sowie IT-Services ...weiterlesen
 
Sympathie-PROMOTION
Crucenia Gesundheitszentrum 2017-03-01 630px
Herzlich willkommen im Crucenia Gesundheitszentrum – wir freuen uns auf SIE!
Das Crucenia Gesundheitszentrum, mitten im Kurgebiet Bad Kreuznach gelegen, bietet unter einem Dach die gesamte Palette der Physiotherapie, Anwendungen mit ...weiterlesen
 
Sympathie-PROMOTION
Wärme zum Wohlfühlen vom Ofenfreund
Wärme zum Wohlfühlen vom Ofenfreund
Wenn die Jahreszeiten nicht halten, was sie versprechen, spürt man es an sich und anderen ganz besonders gut: Temperaturen beeinflussen ...weiterlesen
 

2018-02-14 Stud Projekt Altstadt Neustadt 2030
Studierenden der TU Kaiserslautern stellten Konzept vor

Studentische Ideen für die Neustadt 2030 werden auf Alltagstauglichkeit geprüft

Bad Kreuznach, 14.02.2018
Der Veranstaltungsraum im Dietrich-Bonhoeffer-Haus war am Mittwoch, 08.02.2018, gut gefüllt: Rund 200 Gäste – Bewohner der Neustadt, interessierte Kreuznacher und Funktionäre – waren gekommen, um sich mit den 43 Studierenden der Technischen Universität Kaiserslautern über deren Konzepte zur Umgestaltung und Aufwertung der historischen Neustadt auszutauschen.

Die Veranstaltung war der Abschluss des Projekts „Stadtumbau und Stadterneuerung – Kreuznach 2030“, das Teil eines Kooperationsvertrags mit der Stadt Bad Kreuznach ist. Das Projektende bedeutet jedoch keinesfalls, dass die Ideen der Studierenden dort bleiben, wo sie bisher sind: auf Papier und als Modelle. Denn die Stadtverwaltung stellt sich den verschiedenen Konzepten und schaut, was in die Realität wie umgesetzt werden kann.

„Wir genießen den Input der Studierenden sehr, weil dieser neue Perspektiven zur Gestaltung der Neustadt für uns bietet. Wir werden diesen Prozess auf jeden Fall fortführen“, versprach Oberbürgermeisterin Dr. Heike Kaster-Meurer und bedankte sich bei den Studentinnen und Studenten für ihr großes Engagement.

„Die Stadt stellt sich bereits aktiv den Herausforderungen der Neustadt“, lobte Professor Dr.-Ing. Holger Schmidt von der TU Kaiserslautern und verwies auf die Arbeit des Stadtteilbüros zag unter dem Stadtteilmanager Rainer Schmitt. Mit den Worten „Damit aus Visionen Realitäten werden“ überreichte Schmidt der Oberbürgermeisterin den Gesamtplan der Neustadt mit allen Ideen der Studierenden.

Die Studentinnen und Studenten der TU waren im Rahmen ihrer Masterausbildung im Fach „Stadtumbau und Stadterneuerung“ in den vergangenen Wochen in neun Kleingruppen in der Kreuznacher Neustadt ausgeschwärmt, um die städtebauliche Themen Holzmarkt, Ellerbach, Eiermarkt und Nikolauskirchhof, Telekom/Quartier Fischergasse-Poststraße, Kasino/Jahnplatz sowie die Strategiethemen Verkehr und Stellplättze, Leerstand, Tauben und Baulücken zu bearbeiten. Folgende Ideen wurden dabei entwickelt: 

Taubenstrategie: Die Studierenden sehen eine Gesamtmaßnahme als zielführend an, die aus verstärkter Aufklärung (Flyer, Zeitungsartikel), Ausbreitung des Futterverbots, Abdecken der Mülleimer und der Sanierung leerstehender Häuser besteht.

Baulückenstrategie: Die 49 Baulücken in der Neustadt sollen durch eine Nachverdichtung mit neuen Wohnhäusern geschlossen oder durch Parkflächen sowie attraktive Spiel- und Aufenthaltsplätze verschönert werden.

Leerstandstrategie: Dem überproportional hohen Anteil an Leerständen in der Neustadt wollen die Studentinnen und Studenten mit einem sanierungsfreundlichen Klima für Eigentümer und Investoren entgegentreten sowie den Gewerbeleerstand in den Erdgeschossen für den Wohnbedarf anpassen. 

Verkehr- und Stellplatzstrategie: Falschparken soll durch verstärkte Kontrollen reduziert, die Neustadt im Ganzen nur für Kurzzeitparken freigegeben und die Hochstraße durch Verkehrsinseln entschleunigt werden.

Kasino/Jahnplatz: Die Projektgruppe schlägt vor, die historische Stadtbefestigung im hinteren Teil des Kasinoplatzes sichtbar zu machen und als Aussichtspunkt attraktiv zu gestalten. Die Parkplätze im vorderen Teil sollen erhalten bleiben.

Telekom/Alter Posthof: Angedacht ist, das alte Telekomgebäude, das als „Fremdkörper“ in der Neustadt steht, entweder komplett rückzubauen (etwa für altersgerechtes Wohnen) oder den Bestand sinnvoll umzunutzen.

Eiermarkt und Nikolauskirchhof: Die Studenten wollen den bisher unschönen, da zugeparkten Eingang zum Eiermarkt (Dippemarkt) zum Beispiel durch ein Tanzglockenspiel für die Besucher attraktiv gestalten. Des Weiteren soll der Nikolauskirchhof-Parkplatz gegenüber besser genutzt werden.

Ellerbach: Eine Idee ist, den Mündungsbereich des Ellerbachs aufzuwerten, indem der bisher als Taubenhaus genutzte Pavillon als Kiosk oder Lesecafé mit Blick auf die Brückenhäuser umgenutzt sowie Treppen zur Nahe und zum Ellerbach angelegt werden.

Holzmarkt: Die historischen Fassaden am Holzmarkt sollen stärker erlebbar gemacht, attraktiver Wohnraum geschaffen und eine begrünte Verbindung zwischen Kreisel und Schlosspark hergestellt werden.

Dr.-Ing. Thomas Fischer betonte am Ende der Projekt-Vorstellungen: „Uns ist bewusst, dass die Neustadt im Jahr 2030 nicht so aussehen wird, wie die Studierenden dies in ihren Gruppen erarbeitet haben. Wir wollen vielmehr Impulse, Inspirationen und Anregungen setzen – was letztlich umgesetzt wird, entscheiden Sie als Bürger.“

Die Modelle der neun Projektgruppen und die dazugehörenden Plakate werden bis Aschermittwoch im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Kurhausstraße 6, zu den normalen Öffnungszeiten zu sehen sein. Anschließend werden sie im leerstehenden Erdgeschoss des Gebäudes an der Ecke Mannheimer Straße/Klappergasse (zuvor Kreuznacher Rundschau) gut sichtbar ausgestellt. Die Schautafeln werden künftig auf der Homepage der Stadtverwaltung zu finden sein. 

Das Foto oben zeigt Oberbürgermeisterin Dr. Heike Kaster-Meurer mit Prof. Professor Dr.-Ing. Holger Schmidt vor dem Modell zum Eiermarkt.

Quelle: Isabel Gemperlein / Stadtverwaltung Bad Kreuznach

 

Sie sind bei
acebook?

Über Ihr "Gefällt mir" würden wir uns freuen: https://www.facebook.com/hanzonline  

hanzlogo 7Jahre FLACH