VG Rüdesheim: Aufwendige Löscharbeiten am und im Dach des Wohnhauses
Anfänglicher Mülltonnenbrand griff auf Gebäude über

VG Rüdesheim: Aufwendige Löscharbeiten am und im Dach des Wohnhauses

Winterbach, In der Großheck, Montag, 19.11.2018, 11:24 Uhr

Ein Gebäudebrand in Winterbach beschäftigte ab dem späten Montagvormittag die Feuerwehren der VG Rüdesheim und aus Bad Sobernheim.


Um 11:24 Uhr löste die Leitstelle in Bad Kreuznach den Alarm "Mülltonnenbrand" für die Feuerwehr Winterbach, die VG-Wehrleitung und die Feuerwehreinsatzzentrale (FEZ) in Rüdesheim aus.

Als die Winterbacher Einsatzkräfte kurz darauf an der Einsatzstelle eintrafen, brannte ein Holzunterstand und das Feuer griff bereits auf eine benachbarte Garage und einen Carport über. Der Gruppenführer forderte bei der FEZ Rüdesheim sofort die Erhöhung der Alarmstufe und somit weitere Einsatzkräfte an.

Als Wehrleiter Christian Vollmer die Einsatzstelle erreichte, hatten die Flammen bereits den Giebel des Wohnhauses erfasst. Der Einsatzleiter erhöhte nochmals die Alarmstufe auf „Brand 3“ und forderte neben der Stützpunktfeuerwehr aus Spabrücken auch die Drehleiter aus Bad Sobernheim an. Auch Kreisfeuerwehrinspekteur Werner Hofmann machte sich vor Ort ein Bild von der Lage.

Die Einsatzstelle wurde in zwei Abschnitte aufgeteilt, um die Wehren effektiv in die Brandbekämpfung einbinden zu können. Einsatzleiter Vollmer übernahm die Koordination der Einsatzmaßnahmen im vorderen Gebäudebereich. Hier bekämpften die Wehren die Flammen im Innenangriff und sowie im Außenangriff mit 2-C-Rohren und über die Drehleiter. Der stellvertretende Wehrleiter Jörn Trautmann übernahm die Leitung des Einsatzabschnitts im rückwärtigen Bereich zur Kontrolle der Brandausbreitung auf das Wohnhaues und die Brandbekämpfung am Carport. 

Um eine ausreichende Anzahl an Atemschutzgeräteträgern zur Verfügung zu haben, wurden im weiteren Einsatzverlauf die Wehren aus Sponheim und Waldböckelheim alarmiert.

Aufwendig gestalteten sich die Löscharbeiten am Dach des Wohnhauses. Um eine weitere Brandausbreitung auf den Dachstuhl zu verhindern, öffneten die Einsatzkräfte unter Atemschutz mit Einreißhaken das Dach sowohl von der Drehleiter aus als auch von innen. Hier kam auch eine Rettungssäge der Waldböckelheimer Wehr zum Einsatz, mit der die mehrschichtige, gedämmte Deckenkonstruktion geöffnet werden konnte. Gegen 14 Uhr konnte die Einsatzleitung „Feuer aus“ an die Einsatzzentrale melden. 

Das Einfamilienhaus ist vorläufig nicht bewohnbar, die fünfköpfige Familie kam bei Verwandten unter. Die Polizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

Quelle: 
Rouven Ginz
Stellv. Wehrleiter 

Freiwillige Feuerwehr VG Rüdesheim
 
 

Sie sind bei
acebook?

Über Ihr "Gefällt mir" würden wir uns freuen: https://www.facebook.com/hanzonline  


hanzlogo 7Jahre FLACH