Stromberg: Mehrere Brandherde bei vernichtendem Feuer im alten Kurhaus
Gebäude ist einsturzgefährdet

Stromberg: Mehrere Brandherde bei vernichtendem Feuer im alten Kurhaus

Stromberg, Von-Gauvain-Straße, „Altes Kurhaus“, Samstag, 08.10.2016, gegen 04:15 Uhr 

Eine Anwohnerin meldete den Brand des seit Jahrzehnten lehrstehenden "Alten Kurhauses" in Stromberg im Ortsteil Schindeldorf. Als die Polizeistreife zeitgleich mit der Feuerwehr vor Ort eintaf, stand das Untergeschoss des 5-stöckigen, sehr weitläufigen Gebäudes bereits vollständig in Flammen. 

Das brennende Objekt steht sich in einem Waldgebiet. Es befinden sich keinerlei Nachbargebäude in der Nähe. Im Gebäude und in der Nähe wurden keine Personen bemerkt. Das Feuer griff zwischenzeitlich auf das 2. Obergeschoss des Gebäudes über, konnte aber schließlich gegen 9.00 Uhr durch die Feuerwehren unter Kontrolle gebracht werden. Die Feuerwehr war mit den Wehren Stromberg, Warmsroth, Daxweiler, Dörrebach und Seibersbach im Einsatz (insgesamt 60 Mann). 

Die Feuerwehrleute stellten fest, dass es mehrere Brandherde gibt. Bislang gibt es keine Anhaltspunkte für eine technische Ursache, sodass die Ermittlungen wegen Brandstiftung aufgenommen wurden. Der Tatort wurde durch die Kriminalpolizei gesichert und der Brandort beschlagnahmt. Das Gebäude gilt als einsturzgefährdet und ist zurzeit nicht betretbar. 

Geschädigte und Eigentümer des jahrelang leerstehenden Hauses ist eine Immobilienfirma. Als Schaden wird momentan unbestätigt ein 6-stelliger Betrag geschätzt.

Hinweise auf verdächtige Personen oder verdächtiges Verhalten nimmt die Polizeiinspektion Bad Kreuznach entgegen: Tel. 0671-88110.

Quelle:
Polizeiinspektion Bad Kreuznach
Telefon 0671/8811 0
Telefax 0671/8811 212
E-Mail
[email protected]
 

Außerdem bei hanz:

Frau vergaß Beutel mit Messern und setzte sich darauf
Bei einem schrecklichen Versehen mit soeben geschärften Gastronomiemessern verletzte sich in Kirn eine 57-Jährige sehr schwer.
08.10.2016
 


Sie sind bei
acebook?

Über Ihr "Gefällt mir" würden wir uns freuen: https://www.facebook.com/hanzonline