2016-09-27_Gewobau.jpg
2019-08-19_Voba_Ausbildung.jpg
Twitter-Box


Nachrichten aus der Region
  • Bingen:
    Binger Lesesommer 2019 erfolgreich zu Ende gegangen ...weiterlesen

Anzeigen
2019-06-16_Lieblingsplatz_Button.jpg
 

Blaulicht
22.08.2019
Platztausch mit Beifahrer brachte nichts - Am Donnerstagnachmittag, 22.08.2019, überprüften Beamte der ...weiterlesen >>
 
22.08.2019
Feuerwehr ließ Stroh kontrolliert abbrennen - In der Nacht zu Donnerstag standen ...weiterlesen >>
 
22.08.2019
Abflämmen eines Drahtzauns nahm größere Dimension an - Beim Rückbau einer Pferdekoppel flämmte ein ...weiterlesen >>
 

Sympathie-PROMOTION
GEWOBAU Bad Kreuznach – Wohnen am Puls der Zeit
GEWOBAU Bad Kreuznach – Wohnen am Puls der Zeit
Gut zu wohnen – das bedeutet für viele mehr als nur vier Wände und ein Dach über dem Kopf. Vor ...weiterlesen
 
Sympathie-PROMOTION
Ein farbiges Europa mit Produkten der Meffert AG
Ein farbiges Europa mit Produkten der Meffert AG
Die international tätige Meffert Unternehmensgruppe mit Hauptfirmensitz in Bad Kreuznach gehört zu den führenden Herstellern im Bereich Bautenfarben und -lacke ...weiterlesen
 
Sympathie-PROMOTION
Steuerberater Weber: In Teamwork mit den Kunden mehr Erfolg erzielen
Steuerberater Weber: In Teamwork mit den Kunden mehr Erfolg erzielen
„Gegenseitiges Vertrauen ist mindestens ebenso wichtig wie Zuverlässigkeit, Pünktlichkeit und Fachkompetenz.“ So beschreibt der Rüdesheimer Steuerberater Patrick Weber die Voraussetzungen ...weiterlesen
 
Perspektiven-PROMOTION
Boehringer Ingelheim bildet in 20 verschiedenen Berufen aus
Boehringer Ingelheim bildet in 20 verschiedenen Berufen aus
Ausbildung hat bei Boehringer Ingelheim eine lange Tradition - sie öffnet jungen Menschen die Zukunft und vermittelt spannende Perspektiven. Das ...weiterlesen
 

Erfolgsprojekt geht in die Verlängerung

Kirchenkreis unterstützt junge Mütter in Ruanda

Kirchenkreis unterstützt junge Mütter in Ruanda
Ein erfolgreiches Projekt geht in die Verlängerung: Der evangelische Kirchenkreis An Nahe und Glan wird die Unterstützung für junge, alleinstehende Mütter in der Partnerregion Rubengera in Ruanda zeitlich um ein weiteres Jahr ausweiten. 

„Keine Angst, das Leben geht weiter“ – unter diesem Motto hat der Kirchenkreis im Jahr 2018 ein Spendenprojekt aufgelegt, das junge Mädchen, die ungewollt schwanger werden, unterstützt. Die Aktion geriet zu einem großen Erfolg, wie Rosemarie Ibyishaka, Leiterin der Abteilung Frauen und Familie der "Eglise Presbytérienne au Rwanda", jetzt bestätigte. Bei einem Besuch des Synodalen Fachausschusses Ruanda (SFR), dem Träger und Motor der Kirchenkreispartnerschaft, berichtete sie, dass das Projekt sehr gut angenommen wird. „Der beherzte Einsatz der Verantwortlichen für die jungen Mütter ist vorbildlich“, erklärte sie im Blick auf den dortigen Diakonie-Ausschuss unter der Leitung von Andréanne Kabazayire. 

Hundert junge Mütter im Alter zwischen 15 und 20 Jahren aus 18 Gemeinden unterstützt der Kirchenkreis jährlich. Bisher haben Spender und Paten 17.000 Euro dafür aufgebracht, bis Mitte 2020 werden es etwa 20.000 Euro sein. Daraus finanziert das Diakonie-Komitee vor Ort ein Konzept der Hilfe. Ziele sind Zuwendung und seelische Stärkung sowie die wirtschaftliche Unabhängigkeit der jungen Frauen. Neben einer Krankenversicherung sollen Kurse helfen, damit die Babys richtig versorgt und die Mütter aufgeklärt werden, wie sie weitere ungewollte Schwangerschaften vermeiden können. 

Ein wesentliches Anliegen ist es, dass die jungen Mütter, die von ihren Familien wegen der Schwangerschaft ausgegrenzt werden, dort wieder Aufnahme finden. „Der Austausch mit Rosemarie Ibyishaka war für uns eine große Bereicherung“, resümiert SFR-Vorsitzende Joana Kunz. „Durch ihren Bericht wurde uns die Tragweite der Problematik in unserer Partnerregion Rubengera noch einmal mehr bewusst.“ Der Bedarf an Unterstützung sei ungebrochen. „Deswegen haben wir beschlossen, das Projekt um ein weiteres Jahr zu verlängern“, erläutert sie und fügt hinzu: „Ich hoffe, wir können die Situation der jungen Frauen damit nachhaltig verbessern.“  

Die Fälle ungewollter Schwangerschaften von jungen Mädchen häufen sich in Rubengera. Das liegt auch an der geografischen Lage der Gemeinden an einer stark befahrenen Durchgangsstraße. Hier sind viele Männer auf der Suche nach einem willigen Sexualobjekt unterwegs. Die Opfer sind unaufgeklärt, arm und leicht verführbar. Billige Geschenke oder das – unerfüllte – Versprechen eines Handys reichen, um ihren Widerstand zu überwinden. Eine Schwangerschaft führt dann zur Ausgrenzung durch die Familie. 

Genau darauf zielt die Arbeit von Andréanne Kabazayire und ihrer Mitstreiter im Diakonie-Ausschuss ab. Gut vernetzt in der Region wirkt sie auf die Familien ein, ihre Töchter trotz des ungewollten Nachwuchses in ihrer Mitte zu behalten. „Der Erfolg der Aktionen hängt zu einem großen Teil auch von der örtlichen Kirchenleitung ab“, urteilt Synodalassessorin Ulrike Scholtheis-Wenzel. Große Hoffnungen setze man daher auf den neuen Regionalpräsidenten der Presbytery Rubengera. Sie fasst zusammen: „Wir hoffen sehr, dass durch seine Unterstützung das erfolgreiche Projekt weiter gedeihen kann.“        

Spendenkonto: Ev. Verwaltungsamt, Sparkasse Rhein-Nahe, Stichwort: „Junge Mütter“, IBAN: DE51 5605 0180 0010 1998 18, BIC: MALADE51KRE


Foto: Zu Gast im Synodalen Fachausschuss Ruanda des Kirchenkreises An Nahe und Glan berichtete Rosemarie Ibyishaka, Leiterin der Frauenarbeit in der Partnerkirche, vom Erfolg des Hilfsprojekts für junge Mütter (Quelle: Heike Eißing).

Quelle:
Marion Unger
Evangelischer Kirchenkreis An Nahe und Glan


Button_STILVOLL_137x60.jpg