2019-07-30_Superbanner_Damenmode_Stephanie_02.jpg
Twitter-Box


Nachrichten aus der Region
  • Bingen:
    Binger Lesesommer 2019 erfolgreich zu Ende gegangen ...weiterlesen
  • Mainz-Bingen:
    Schlachtabfälle im Lennebergwald abgeladen ...weiterlesen
  • Bingen:
    "Die Haushaltslage ist gut" – Bingen zieht positives Fazit aus Rechnungshof-Prüfung ...weiterlesen
  • Mainz-Bingen:
    Poeten gesucht: Kulturpreis 2020 mit dem Schwerpunkt Poetry-Slam ...weiterlesen
  • Mainz-Bingen:
    Neue Sammelboxen für abgenutzte Mobiltelefone ...weiterlesen

Anzeigen
2019-06-16_Lieblingsplatz_Button.jpg
 

Blaulicht
17.08.2019
600 Personen demonstrierten gegen rechts - Zwei angemeldete Versammlungen sind am Samstagnachmittag ...weiterlesen >>
 
17.08.2019
Ein Mitfahrer wurde leicht verletzt - Am Samstagnachmittag, 17.08.2019, ereignete sich gegen ...weiterlesen >>
 
17.08.2019
Zwei größere Reibereien, ein Raub, eine 23-Jährige in Rage ... - Gemessen an der Größe der Veranstaltung ...weiterlesen >>
 

Perspektiven-PROMOTION
Boehringer Ingelheim bildet in 20 verschiedenen Berufen aus
Boehringer Ingelheim bildet in 20 verschiedenen Berufen aus
Ausbildung hat bei Boehringer Ingelheim eine lange Tradition - sie öffnet jungen Menschen die Zukunft und vermittelt spannende Perspektiven. Das ...weiterlesen
 
Sympathie-PROMOTION
AD OPTICUM geht neue Wege
AD OPTICUM geht neue Wege
AD OPTICUM geht neue Wege, die unseren Kunden viel Geld sparen. Denn AD OPTICUM ist Partner von brillen.de und schafft ...weiterlesen
 
Sympathie-PROMOTION
Wärme zum Wohlfühlen vom Ofenfreund
Wärme zum Wohlfühlen vom Ofenfreund
Wenn die Jahreszeiten nicht halten, was sie versprechen, spürt man es an sich und anderen ganz besonders gut: Temperaturen beeinflussen ...weiterlesen
 
Sympathie-PROMOTION
Herzlich willkommen im Crucenia Gesundheitszentrum  – wir freuen uns auf SIE!
Herzlich willkommen im Crucenia Gesundheitszentrum – wir freuen uns auf SIE!
Das Crucenia Gesundheitszentrum, mitten im Kurgebiet Bad Kreuznach gelegen, bietet unter einem Dach die gesamte Palette der Physiotherapie, Anwendungen mit ...weiterlesen
 

Maximale Versorgungssicherheit erneut bestätigt

Diakonie-Krankenhaus erhält Gütesiegel für Gelenkersatz

Diakonie-Krankenhaus erhält Gütesiegel für Gelenkersatz
Bad Kreuznach, 16.08.2019
Die von Chefarzt Dr. Jochen Jung geführte Abteilung Orthopädie des Diakonie-Krankenhauses wurde erneute als Endoprothetikzentrum der Maximalversorgung zertifiziert. Das bedeutet das höchste Level an Versorgungsqualität, das es in Deutschland gibt.

„Unser zwölfköpfiges Orthopädenteam wie auch meine ganze Abteilung stellen sich dieser aufwendigen Überprüfung, weil dies zum einen der Qualitätssicherung dient. Zum anderen haben unsere Patientinnen und Patienten einen Nachweis, dass sie bei uns den Goldstandard in Sachen Gelenkersatz erwarten dürfen. Angesichts des starken Wettbewerbs, der im Bereich Gelenkersatz hierzulande herrscht, sorgt der Stempel für Transparenz und dient als Entscheidungshilfe bei der Auswahl der Klinik“, sagt Dr. Jung.

Die Zahl derer, die im Alter mobil und schmerzfrei gehen und sich bewegen wollen, wächst wegen der demografischen Entwicklung. Damit steigt auch die Nachfrage nach Gelenkersatz. Am Diakonie-Krankenhaus wurden im abgelaufenen Jahr rund 340 primäre Hüft- und Kniegelenke implantiert. Hinzu kam eine erhebliche Zahl von Wechseloperationen – also von Operationen, bei denen vorhandener Gelenkersatz ausgetauscht wurde, weil auch eine Prothese einem natürlichen Verschleiß unterliegt. Außerdem werden dort Gelenke gewechselt, die dem Patienten Probleme bereiten, beispielsweise weil Entzündungen auftreten. „Diese komplizierten Fälle sind in einem Endoprothetikzentrum der Maximalversorgung gut aufgehoben, weshalb die Patienten teilweise weite Wege in Kauf nehmen“, sagt der Chefarzt.

Viele der Gelenkersatz-Operationen an Hüfte und Knie betrafen die Altersgruppe zwischen 60 und 80 Jahren. „Das ist das Alter, wo Arthrose oder andere Verschleißerkrankungen oft anfangen, richtig weh zu tun. Und das kollidiert mit dem Anspruch, weiter aktiv am Leben teilhaben zu wollen, also zum Beispiel zu reisen oder Sport zu treiben“, so Dr. Jung. Vier Patienten waren sogar über 90 Jahre alt, als sie eine neue Hüfte bekamen. „Man muss da natürlich sehr genau schauen, wie fit ein Patient insgesamt ist“, berichtet die leitende Oberärztin der Orthopädie, Dr. Martina Dafferner-Franzmann. Wer nun denkt, Gelenkersatz sei ein Alte-Leute-Thema, der irrt: Der jüngste Patient bekam im Diakonie-Krankenhaus 2018 eine neue Hüfte mit 32 Jahren; beim Kniegelenkersatz war der jüngste gerade 40 Jahre. Das ist ungewöhnlich, aber es kann erforderlich sein, zum Beispiel nach Verletzungen.

Mehr als 100 der neuen Kniegelenke wurden mit dem Roboterarm Mako durchgeführt, der 2018 seinen Betrieb aufnahm. „Wir erzielen damit ungeheuer präzise und zuverlässige Ergebnisse und die Patienten kommen schnell wieder auf die Beine. Wo immer möglich, setzen wir daher Mako als Unterstützungssystem ein. Die Robotik wird perspektivisch in der Endoprothetik eine immer wichtigere Rolle spielen. Bisher sind wir die einzigen im Südwesten, die dieses System einsetzen“, so Chefarzt Dr. Jung. Eingehende Beratung, viel Routine und die exakte Anpassung des künstlichen Gelenks auf Basis der zuvor erhobenen CT-Bilder sind unverzichtbar, damit das Knie oder die Hüfte sitzen wie ein Maßanzug und vom Patienten als Teil des Körpers angenommen werden. Das ist wichtig, denn der Gelenkersatz ist fortan Wegbegleiter für viele Jahre.


Infos zum Thema Kniegelenkersatz


Am Mittwoch, 21.08.2019, 19 Uhr, im Haus des Gastes, geht es in einem Vortrag von Dr. Jochen Jung, Chefarzt der Orthopädie am Diakonie-Krankenhaus, im Rahmen des Bad Kreuznacher Gesundheitsforums um das Thema Knieverschleiß durch Arthrose.


Foto: Die leitende Oberärztin Dr. Martina Dafferner-Franzmann und Chefarzt Dr. Jochen Jung freuen sich über die erneute Zertifizierung als Endoprothetikzentrum der Maximalversorgung. Foto: Stiftung kreuznacher diakonie

Quelle:
Stiftung kreuznacher diakonie