2016-09-27_Gewobau.jpg
Twitter-Box


Nachrichten aus der Region
  • Mainz-Bingen:
    Gesundheitsamt MZ-BIN meldet 460 positiv auf Corona getestete Personen ...weiterlesen
  • Mainz-Bingen:
    Gesundheitsamt MZ-BIN meldet 444 positiv auf Corona getestete Personen ...weiterlesen
  • Mainz-Bingen:
    Kindertagespflege: Landkreis Mainz-Bingen setzt Limit bei drei Tageskindern ...weiterlesen
  • Mainz-Bingen:
    Kreis Mainz-Bingen hält Anträge für berufliche Gymnasien und Realschule plus aufrecht ...weiterlesen

Anzeigen
 

hanz direkt
05.04.2020
- Bedrohung am Bahnhof Ingelheim: Polizeibeamte setzten Elektroimpulsgerät ein. ...weiterlesen >>
 
03.04.2020
- Mainz: Polizeibeamte retteten Mann aus verqualmter Wohnung ...weiterlesen >>
 
02.04.2020
- Für insgesamt acht junge Männer und Frauen im Alter zwischen 19 und 25 Jahren ...weiterlesen >>
 
07.05.2016
 

Perspektiven-PROMOTION
Urano 2017-04-28 Animation
URANO bietet auch für 2020 Ausbildungsplätze an
Die URANO Informationssysteme GmbH mit Hauptsitz in Bad Kreuznach ist ...weiterlesen
 
Sympathie-PROMOTION
2019-06-20 Autohaus Honrath A Animation
Zeitgemäß mobil mit den Honrath-Autohäusern
Maßgeschneiderte Angebote für jeden Bedarf unserer Kunden — dafür stehen ...weiterlesen
 
Sympathie-PROMOTION
Crucenia Gesundheitszentrum 2017-03-01 630px
Herzlich willkommen im Crucenia Gesundheitszentrum – wir freuen uns auf SIE!
Das Crucenia Gesundheitszentrum, mitten im Kurgebiet Bad Kreuznach gelegen, bietet ...weiterlesen
 
Sympathie-PROMOTION
Rehner 2019-07-31 Gartencenter Inhaber Text
Bellandris Rehner Gartencenter – Treffpunkt der Blumenfreunde und Gartenliebhaber
Seit 5 Jahren ist das Bellandris Rehner Gartencenter der Treffpunkt ...weiterlesen
 
Sympathie-PROMOTION
Gewobau 2019-07-16 Titel
GEWOBAU Bad Kreuznach – Wohnen am Puls der Zeit
Gut zu wohnen – das bedeutet für viele mehr als ...weiterlesen
 

Von wegen Home-Office: Rund 1.600 Bau-Beschäftigte im Kreis Bad Kreuznach weiterhin aktiv

Von wegen Home-Office: Rund 1.600 Bau-Beschäftigte im Kreis Bad Kreuznach weiterhin aktiv

Bad Kreuznach,
"Die Republik geht ins Home-Office, aber auf Baustellen laufen viele Arbeiten weiter": So beschreibt die Gewerkschaft IG BAU den Umstand, dass trotz drastischer Einschränkungen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie die Baubranche im Landkreis Bad Kreuznach mit einem Großteil ihrer Kapazität weiterarbeitet.

In einer Medienerklärung der IG BAU heißt es dazu:
„Viele haben in den letzten Tagen zugepackt und machen das auch weiterhin. Natürlich trifft Corona auch den Bau hart. Das Abstandhalten macht die Hand-in-Hand-Arbeit nicht leichter, ist aber ein Muss. Trotzdem zeigt sich die Bauwirtschaft bislang insgesamt deutlich immuner gegen die Krise als viele andere Branchen“, betont Walter Schneider von der IG BAU Koblenz-Bad Kreuznach.
 
Damit leisteten die Beschäftigten einen entscheidenden Beitrag zur Stützung der regionalen Wirtschaft. „Es sind die Maurer und Zimmerleute, die Landschaftsgärtner, die Dachdecker und Straßenbauer. Und vor allem auch die, die für den Nachschub auf dem Bau sorgen: die Beschäftigten der Baustoff-Industrie. Sie alle halten einen zentralen Wirtschaftszweig im Landkreis Bad Kreuznach am Laufen. Denn wer auch in der Krise für mehr Wohnraum und funktionierende Straßen sorgt, der baut mit seinem Job ein Stück an der Zukunft. Damit leisten Bauleute einen enorm wichtigen Beitrag für die Gesellschaft. Es ist Zeit, ihnen dafür einfach auch mal ‚Danke!‘ zu sagen“, so Schneider.
 
Zugleich appelliert der Gewerkschafter an die Arbeitgeber, die strikte Einhaltung der Hygieneregeln sicherzustellen. Große Frühstücksrunden im Baucontainer seien aktuell ebenso tabu wie die Fahrt im vollbesetzten Bulli zur Baustelle. Jede Baufirma müsse hier ihren eigenen Pandemie-Plan erstellen.
 
„Gesundheit steht an oberster Stelle. Der Mindestabstand von 1,5 Metern muss unbedingt eingehalten werden – besser ist eine ganze Zollstocklänge: also 2 Meter. Das gilt für alle Bürger – und das muss auch auf dem Bau gelten. Sollte das bei speziellen Arbeiten nicht gehen, muss der Chef spätestens dann auch Masken und Schutzhandschuhe bereitstellen. All das heißt, dass sich Gewohnheiten ändern müssen. Es darf nicht alles 08/15 weiterlaufen. Viele Handgriffe, viele Sachen, die ‚schon immer so waren‘, gehen jetzt nicht mehr. Arbeitsabläufe müssen sich ändern. Der Schutz der Beschäftigten hat oberste Priorität. Missachtet der Chef das, müssen sich die Mitarbeiter zur Wehr setzen. Dabei hilft die Gewerkschaft“, macht Schneider deutlich.

 

Quelle: Industriegewerkschaft 
Bauen-Agrar-Umwelt
Bezirksverband Koblenz-Bad Kreuznach




 

Facebook Du findest uns auf FB 410px


tracking